05 Januar 2020, 12:10
Die Berufung zur Heiligkeit – der Sinn von Weihnachten
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Angelus'
Franziskus: die Bedeutung der Geburt Jesu Christi. Die volle Offenbarung des Planes Gottes für Mensch und Welt. Gebet für den Frieden in der Welt. Von Armin Schwibach

Rom (kath.net/as) „Und das Wort ist Fleisch geworden und hat unter uns gewohnt und wir haben seine Herrlichkeit geschaut, die Herrlichkeit des einzigen Sohnes vom Vater, voll Gnade und Wahrheit“: Angelus am zweiten Sonntag nach Weihnachten. An diesem zweiten Sonntag der Weihnachtszeit, so Papst Franziskus in seiner Ansprache vor dem traditionellen Mittagsgebet, „helfen uns die Lesungen der Liturgie (

Werbung
Jesensky


Das Evangelium zeige uns mit dem Prolog des Johannesevangeliums, dass das Wort, das ewige und schöpferische Wort, der eingeborene Sohn Gottes sei. Er sei kein Geschöpf, sondern eine göttliche Person. Nun bestehe die schockierende Neuheit darin, dass es genau dieses ewige Wort sei, das „Fleisch geworden ist“.

Er sei nicht nur gekommen, um unter den Menschen zu wohnen, sondern „er wurde auch einer der Menschen“. Nach diesem Ereignis hätten wir, um unser Leben zu leiten, nicht mehr nur ein Gesetz, eine Institution, sondern eine göttliche Person, die unsere eigene Natur angenommen habe.

Während wir weiterhin das wunderbare Zeichen der Krippe betrachteten, sage uns die heutige Liturgie, dass das Evangelium Christi keine Fabel, kein Mythos, keine erbauliche Erzählung sei. Es sei die volle Offenbarung des Planes Gottes für Mensch und Welt. Es ist eine einfache und zugleich großartige Botschaft, die uns dazu bringt, uns zu fragen: welchen konkreten Plan hat der Herr in mich gelegt, indem er seine Geburt noch immer unter uns verwirklicht?“.

Es sei der Apostel Paulus, der die Antwort vorschlage: „in ihm hat er uns erwählt vor der Grundlegung der Welt, damit wir heilig und untadelig leben vor ihm“. Das sei die Bedeutung von Weihnachten. Wenn der Herr weiterhin unter uns komme, wenn er uns weiterhin das Geschenk seines Wortes gebe, dann nur, damit jeder von uns auf diesen Ruf antworten könne: Heilige in der Liebe zu werden.

Die Heiligkeit sei Zugehörigkeit zu Gott, Gemeinschaft mit ihm, Transparenz seiner unendlichen Güte. Wer also die Heiligkeit in sich selbst als Gnadengeschenk annehme, komme nicht umhin, sie in konkrete Handlungen im täglichen Leben, in der Begegnung mit den anderen, umzusetzen. Diese Liebe, diese Barmherzigkeit gegenüber dem Nächsten, Widerschein der Liebe Gottes, reinige gleichzeitig unser Herz und mache uns zur Vergebung bereit, indem sie uns Tag für Tag „unbefleckt“ mache, immer mehr von der Sünde losgelöst und mit Gott vereint.

Nach dem Gebet des Angelus betete der Papst in Stille für den Frieden in der Welt, dies angesichts der wachsenden Spannungen des Momentes.

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!










Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Deutsche Verfassungsrichter erlauben geschäftsmäßige 'Sterbehilfe' (70)

Hildesheimer Bischof Heiner Wilmer auf Konfrontation mit Rom (35)

Arche distanziert sich von ihrem Gründer und kündigt Aufklärung an (34)

Gabriele Kuby setzt sich gegen Deutschlandfunk durch (31)

Köln: Coronavirusgefahr trifft "schmerzlicherweise" Kommunionspendung (29)

Synodaler Weg? - Wir bleiben katholisch (28)

Coronavirus: Stephansdom und Salzburger Dom verzichten auf Weihwasser (28)

„Alles, was Katholiken heilig ist, wird in den Dreck gezogen“ (25)

Papst trauert um Opfer von Anschlag in Hanau (24)

Der „Synodale Prozess“ ist ein revolutionäres Ereignis (22)

„Die schweigende Mehrheit schweigt nicht mehr“ (21)

Sterbehilfe schafft Mörder (21)

Putin: ‚Wir haben Papa und Mama’ – Nein zur ‚Homo-Ehe’ (20)

"Wird Sterben Pflicht?" (19)

Deutsche Bischofskonferenz: Auch Langendörfer tritt zurück! (16)