10 Dezember 2019, 11:00
Gloria von Thurn und Taxis warnt vor Einschränkung von Grundrechten
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Menschenrechte'
Schutz des Lebens, Schutz der Ehe und Schutz der Religionsfreiheit seien in Gefahr. Viele im Westen wollen in einer gesunden Natur und Umwelt leben, akzeptieren aber unnatürliche und ungesunde Praktiken wenn es um den Menschen geht.

Budapest (kath.net/lifesitenews/jg)
Die Regensburger Fürstin Gloria von Thurn und Taxis hat bei der 2. Internationalen Konferenz über Christenverfolgung in Budapest die mögliche Einschränkung von Grundrechten in Ländern des Westens verurteilt.

Werbung
leer


Mehrere Ecksteine der christlichen Zivilisation seien in Gefahr, weil ihr Schutz Schritt für Schritt zurückgedrängt werde, sagte die Fürstin bei der von der ungarischen Regierung veranstalteten Konferenz. Der Schutz des Lebens von der Empfängnis bis zum natürlichen Tod, der Schutz der Ehe als auf Dauer angelegte Verbindung zwischen einem Mann und einer Frau oder der Schutz der Religionsfreiheit seien in den letzten Jahren herabgesetzt worden. Fürstin Gloria sieht darin eine gefährliche Verschiebung der Prioritäten.

Der Westen sorge sich wegen um die globale Erwärmung und das Leben der Tiere. „Aber wohin sind wir gekommen, wenn Tiere und Pflanzen vom Recht besser geschützt werden als Menschen?“ fragte sie. Viele Menschen im Westen wollten in einer natürlichen und gesunden Umwelt leben, seien aber bereit, äußerst unnatürliche und ungesunde Praktiken zu akzeptieren, wenn es sich um die menschliche Spezies handle.

Als Beispiele führte sie Hormontherapien an, die für verschieden Zwecke durchgeführt werden, wie zum Beispiel für die Entnahme von Eizellen zur künstlichen Befruchtung und für Leihmütter. Weitere Beispiele seien so genannte „Geschlechtsumwandlungen“, Abtreibungen und Euthanasie.

Länder wie Polen, Ungarn, die USA oder Brasilien hätten gegen diese „Kultur des Todes“ gewandt und würden Menschenrechte auf christlicher Grundlage verteidigen.


© Foto: Michael Hesemann

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!










Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Benedikt XVI: "Ich kann nicht still bleiben" (97)

Benedikt XVI.: Ich bin nicht Co-Autor des Buches von Sarah (94)

Vatikanjournalist: Franziskus setzte Benedikt XVI. unter Druck (85)

Das katholische Priestertum (58)

'Ihre monatlichen Bezüge aus Steuermitteln sollen ja beachtlich sein' (35)

Der verwüstete Weinberg (31)

Über 67.000 Kirchenaustritte in Österreich im Jahr 2019 (29)

Die bizarre Verschwörungstheorie von Ingo Brüggenjürgen (21)

Papst plaudert bei evangelischem Pfarrer aus dem Nähkästchen (19)

Erzbischof Schick, die Tötung eines Terrorchefs und das 5. Gebot (16)

Liturgische Bücher von 1962 nun lateinisch-deutsch erhältlich (16)

Stoppt den Mord an der Kirche in China! (16)

Vatikan: Papst will Zölibatsgebot für Priester nicht aufheben (15)

Um Nichtkatholiken nicht zu verletzen: Bischof verzichtet auf Credo (15)

Nicht zu linksradikal für deutsche Bischöfe (11)