06 November 2019, 16:00
Gott gewinnt!
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Jugendkolumne'
Er hat auch das im Griff, was dir ganz persönlich Angst bereitet. Er kennt deine Zukunft. Nichts was geschieht, kommt für ihn überraschend - Die Jugendkolumne von Magdalena Preineder

Wien (kath.net)
Wenn mich Zeit meines Lebens eines dominiert hat, dann ist es Angst. Viel zu oft hallten in mir Gedanken wider wie: „Was könnte in dieser Situation schief gehen, was könnte jene Person von mir denken und was wenn dieses oder jenes eintritt?“ So ziemlich jedes erdenkliche Horrorszenario hat es zum Blockbuster in meinem Kopfkino geschafft.

Werbung
Weihnachtskarten


Zurzeit darf ich jedoch eines ganz besonders lernen: All meine Ängste müssen erzittern, wenn ich ihnen mit Gott begegne. All meine Ängste haben keinen tragenden Grund, um der Stimme Gottes standzuhalten, die in mein Herz ruft: „Fürchte dich nicht.“

Unsere Ängste zeigen uns, wo wir Gott noch nicht ausreichend vertrauen, denn wenn wir mit dem leben, der das ganze Universum in seinen Händen hält, dann brauchen wir uns vor nichts zu fürchten. Glaubst du nicht auch, dass wenn Gott Sonne und Mond an ihrem Platz halten kann, er auch mit deinem Alltag klarkommt? Er ist nicht nur der Herr über Leben und Tod, sondern über einfach alles – und so kann nichts geschehen, was er nicht zumindest zulässt. Wenn Gott es aber zulässt, dann brauchen wir keine Angst zu haben, denn: „Ist Gott für uns, wer ist dann gegen uns?“ (Röm 8, 31)

Angst gibt dir nichts, sie nimmt dir nur die Möglichkeit, dich zu entfalten. Angst nimmt dir, wo Gott dir etwas geben möchte. Wo Gott spricht: „Blühe!“, spricht die Angst: „Wie denn? Siehst du nicht die vielen Mauern um mich herum, die Steine auf meinem Weg, der Regen, der auf mich niederprasselt als wäre ich seine große Liebe und all die Unwetter, die ihren Weg zu mir bahnen?“

Gott kennt dein Potenzial, Angst kennt nur gute Ausreden. Sei gewiss, dass auch du mit Gott Mauern überspringen (vgl. Ps 18,30) und mit dem Psalmisten sagen kannst: „Du hast mir Raum geschaffen, als mir angst war.“ (Ps 4,2)

An dieser Stelle erlaube ich mir einmal einen Spoiler: Gott gewinnt. Er hat auch das im Griff, was dir ganz persönlich Angst bereitet. Er kennt deine Zukunft. Nichts was geschieht, kommt für ihn überraschend. Wenn du alles daran setzt, ihn zu lieben, dann kann auch dich nichts mehr negativ überraschen, denn dann darfst du in der Gewissheit ruhen, dass auch für dich gilt: „Wir wissen aber, dass denen, die Gott lieben, alles zum Guten gereicht.“ (Röm 8,28) Ja, wenn du Gott liebst, darfst du wissen, dass egal was kommt, es immer gut wird.

Deswegen lade ich dich ein mit mir einfach einmal loszulassen. Einzuatmen und wieder auszuatmen in dem Frieden, den nur Gott schenken kann. Trau dich deine Faust zu öffnen und deine Angst in die Hände Gottes fallen zu lassen. Du brauchst sie nicht mehr, wenn du mit ihm durch das Leben gehst.


Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!










Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Fürstin Gloria zieht Unterschrift von Protestschreiben zurück! (71)

"Hohmann sollte lieber die antikirchliche Haltung der AfD kritisieren" (66)

St. Martin-Reiter nennt das Fest „christlich“ und fliegt deshalb raus (51)

Papst wünscht Stärkung der Laien (47)

Das Logo unter der Lupe (43)

„Warum die Pachamama-Verehrung im Vatikan keine Belanglosigkeit war“ (43)

"Es war nie meine Absicht, Papst Franziskus persönlich anzugreifen" (40)

Abschlussmesse der Synode: Schale als Symbol für Pachamama? (40)

Mexikanischer Bischof meint: Pachamama-Ehrung ist keine Götzenanbetung (38)

‘Sünden gegen die Umwelt’ könnten Teil kirchlicher Lehre werden (27)

Ein Gitter schützt den Reichtum (26)

Von Götzen und billigen Ablenkungsmanövern (22)

'Wir hatten Angst vor der öffentlichen Meinung und flohen' (22)

Zusammenhang zwischen Verhütungsmentalität und Gender-Ideologie (13)

„An den eigentlichen Problemen vorbei“ (12)