15 April 2019, 07:45
"Viri probati": Schönborn offen für Debatte über Weihe
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Schönborn'
Schönborn-Kritik an Asylpolitik: Asylwerberber unter Generalverdacht - Missbrauch: Kirche und Gesellschaft erleben "Kulturwandel" - "Causa Schwarz": Kirche in Österreich erwägt Modell eines Rechnungshofes

Wien (kath.net/KAP) Scharfe Kritik an "unnötigen Signalen" und "unmenschlichen" Entscheidungen in der Asylpolitik hat Kardinal Christoph Schönborn geäußert: Die Umbenennung des Erstaufnahmezentrums Traiskirchen in ein "Ausreisezentrum" sei ein solches "unmenschliches" Signal und letztlich ein weiteres Mosaiksteinchen einer Politik, die "Asylwerber unter Generalverdacht" und "systematisch in ein schiefes Licht" stelle. Das betonte Schönborn bei der ORF-Pressestunde am Sonntagvormittag. Es sei gewiss nicht Aufgabe der Bischöfe, "Noten zu verteilen" für die Politik, wenn es aber um Menschenwürde und Menschenrechte gehe, könne die Kirche nicht schweigen. Sorgen mache ihm in diesem Zusammenhang auch die geplante Agentur für die Rechtsberatung bei Flüchtlingen.

Die aktuellen Entwicklungen würden ihn um so mehr schmerzen, als er selber als Flüchtlingskind nach Österreich gekommen sei. Flüchtlinge seien stets eine "besonders vulnerable Gruppe", deren Schicksale und Traumata man würdigen solle - und dies durchaus auch unter häufigerer Anwendung des Instruments des humanitären Bleiberechts. Dies gelte auch im Wissen darum, dass es unter Flüchtlingen immer wieder einzelne gebe, die auch abgeschoben werden müssten und einer "Massenbewegung" auf europäischer Ebene Einhalt zu gebieten sei.

Werbung
christenverfolgung


Würdigend äußerte sich der Wiener Erzbischof im Gespräch mit Gaby Konrad (ORF) und Gerold Riedmann ("Vorarlberger Nachrichten") indes zu anderen Projekten der aktuellen Regierung wie etwa dem Ringen um ein Nulldefizit, dem Familienbonus, sowie der Einführung eines flächendeckenden Ethikunterrichts. Diese Dinge begrüße er sehr - und er freue sich daher auch auf ein Gespräch mit Sozialministerin Beate Hartinger-Klein. Diese hatte nach einem Appell Schönborns, bei der Mindestsicherungsreform die Alleinerziehenden nicht schlechter zu stellen, prompt angekündigt, mit Schönborn das Gespräch suchen zu wollen. "Wir sollten viel mehr miteinander reden. Das hat Österreich stark gemacht", so der Kardinal.

Schönborn offen für Debatte über "viri probati"

Offen zeigte sich Schönborn für eine Fortsetzung der Debatte über die Weihe bewährter Männer zu Priestern ("viri probati"). Diese Frage werde derzeit weltkirchlich intensiv diskutiert und wohl auch auf der für Herbst geplanten Amazonas-Synode thematisiert werden. Die Erfahrungen, die man in der Seelsorge mit verheirateten Diakonen habe, seien sehr gut - daher könne er sich auch vorstellen, dass es künftig neben zölibatären Priestern auch verheiratete Priester geben könne, die sich im Leben, im Beruf und familiär bewährt haben. "Das würde dann zwar eine Art Zwei-Stufen-Klerus schaffen von ehrenamtlichen und hauptamtlichen Priestern, aber: Warum nicht?"

Schönborn ist selber als Ordinarius für die katholischen Ostkirchen für etwa 30 verheiratete Priester zuständig. Darunter erlebe er gelingende Familienmodelle ebenso wie scheiternde. "Ich würde daher sehr nüchtern sagen: Das Leben ist nicht einfach" - und es könne ein zölibatäres Leben, für das er sich entschieden hat und welches er als Glück erfahre, ebenso scheitern oder gelingen wie ein Leben in Ehe und Familie.

Unbesehen dessen plädierte Schönborn für eine größere kirchliche Wertschätzung der Frauen: Die Frauenfrage sei "entscheidend für die Zukunft der Kirche". Daher plädiere er u.a. auch für die Weihe von Frauen zu Diakoninnen und dafür, dass Frauen vermehrt an Leitungspositionen bis hinauf in den Vatikan eingesetzt werden.

Wagner-Gespräch soll als Buch erscheinen

Angesprochen auf das Aufsehen erregende Gespräch, welches Schönborn mit der ehemaligen Ordensfrau Doris Wagner in einem Studio des Bayrischen Rundfunks geführt hatte, berichtete der Wiener Erzbischof von einem "überwältigenden Echo". Er habe Wagner und ihrer Geschichte Glauben geschenkt und tue das auch weiterhin, so Schönborn: "Für mich war und ist sie glaubwürdig". Zugleich kündigte er an, dass das Gespräch, das u.a. im ORF gesendet wurde, als Buch erscheinen soll.

Er selbst sei seit den ersten Konfrontationen mit der "Causa Groer" 1995 in einem permanenten Lernprozess gestanden: "Ich habe im Laufe der Jahre sehr viel dazu gelernt" - dazu gehöre auch, wie Opfer mit ihren Erfahrungen umgehen und welche Mühen es sie kostet, das Erlebte überhaupt zu artikulieren und die "Betondecke" zu durchstoßen, unter der sich die Opfer oft sehen.

Als mögliche Ursachen für den Missbrauch gerade in der Mitte des vergangenen Jahrhunderts machte Schönborn die Existenz von "geschlossenen Systemen" aus: "Wir erleben das auch heute beim Thema Ballett oder im Skiverband: Geschlossene Systeme fördern den Missbrauch". "Offene Systeme" und eine offene Kommunikation über Probleme seien daher "der beste Schutz gegen Missbrauch". Die Katholische Kirche sei noch bis in die 1960er Jahren hinein ein geschlossenes System gewesen, räumte Schönborn ein - seit dem Konzil gebe es aber "deutliche Anzeichen einer Entwicklung zu mehr Offenheit" - auch wenn ein "Lernbedarf" weiterhin bestehen bleibe.

In dem Kontext würdigte Schönborn auch erneut den jüngsten Kinderschutz-Gipfel im Vatikan. Die auch als "Anti-Missbrauchsgipfel" bezeichnete Konferenz war bei vielen Beobachtern hinter den hohen Erwartungen zurückgeblieben. Schönborn indes bezeichnete die Tagung als "hervorragend", da es gelungen sei, alle versammelten Bischöfe "auf den gleichen Bewusstseinsstand" beim Thema Missbrauch zu bringen. Dies sei keine Selbstverständlichkeit angesichts der großen regionalen Unterschiede. "Der Papst wollte klar machen: Missbrauch ist ein Thema, das weltweit zu betrachten ist; und das ist gelungen".

Entsprechend verwehrte sich Schönborn auch gegenüber Kritiken, die ein Scheitern der Reformbestrebungen von Papst Franziskus sehen: Es gebe sowohl jene "scharfen Kritiker von traditionalistischer Seite", denen der Papst schon jetzt zu weit gehe - und dann jene Kritiker, "die sich gewaltige Reformen erwartet haben, die der Papst nicht erfüllen kann" - einfach, weil die Kirche Traditionen nicht mit einem Federstrich beiseite schieben könne.

"Causa Schwarz": Kirche erwägt eigenen Rechnungshof

Die "Causa Schwarz" könnte zur Einrichtung eines kirchlichen Rechnungshofes in Österreich führen: das räumte Schönborn im Blick auf die laufenden Ermittlungen rund um das Wirken des früheren Kärntner Bischofs in seinem Bistum ein. Die Vorwürfe, aber auch vorherige wirtschaftliche Probleme bei Klöstern und Stiften, hätten ein "institutionelles Problem" sichtbar gemacht, dem man sich nun auch mit externer Beratung widme: Das Problem der wirtschaftlichen Autonomie. Jede Diözese, jedes Stift, jede Ordensgemeinschaft sei selbstständig - daher könne er auch nicht "nach Kärnten hineinregieren": "Ich bin nicht Chef der Kirche von Österreich; auch wenn das viele glauben". Wünschenswert wäre eine "freiwillige Kontrollinstanz, der sich alle unterstellen". Daran werde derzeit gearbeitet.

Karfreitagsregelung: "unglücklich gelaufen"

Zur heuer in Kraft getretenen neuen Karfreitagsregelung ("persönlicher Feiertag") erklärte Schönborn, dies sei "unglücklich gelaufen": Der Katholischen Kirche wäre ein zusätzlicher Feiertag am liebsten gewesen; die jetzige Lösung eines persönlichen, vom Urlaubskontingent zu bestreitenden Feiertags sei "a bissl hatschert". Zur Debatte über einen möglichen Tausch von Feiertagen - etwa des Pfingstmontags gegen den Karfreitag - sagte Schönborn, dies hätte unter den Sozialpartnern diskutiert werden müssen. Der Pfingstmontag sei kein gebotener kirchlicher Feiertag, sondern für viele Menschen schlichtweg ein wichtiger freier Tag - daher hätte diese Frage "gesellschaftlich ausgehandelt werden" müssen.

Zuversichtlich zeigte sich Schönborn abschließend bei der Frage nach dem weiteren Verlauf seiner Prostatakrebserkrankung. Indem er dies öffentlich gemacht habe, wollte er den Männern - "die ja eher Muffel bei der Vorsorge sind" - raten, die Vorsorgeuntersuchung zu machen. 1.000 Männer würden pro Jahr in Österreich an Prostatakrebs sterben - "das wäre nicht nötig".

Zuletzt verwies Schönborn darauf, dass seine Mutter Eleonore Schönborn heute ihren 99. Geburtstag feiert: Sie sei eine "faszinierende Persönlichkeit" und ihm "ein großes Vorbild" und eine "weise Ratgeberin". Ihr Leben zeige ihm zugleich, dass man dankbar sein dürfe, in Österreich und im österreichischen Sozialsystem leben zu dürfen: Sie sei mit 60 Jahren in Pension gegangen und somit länger in Pension als sie berufstätig war - "das ist weltweit schon Sonderklasse; und wir sollten dankbar für diesen Lottotreffer sein, Österreich leben zu dürfen".

Copyright 2019 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich
Alle Rechte vorbehalten
Archivfoto Kardinal Schönborn (c) Erzdiözese Wien

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!










Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Bistum Würzburg: Konflikt zwischen Pfarrer und "Maria 2.0-Aktivisten" (78)

Evangelischer Theologe: 'Fuck you Greta!' (47)

286-PS-Autos für die Limburger Bischöfe (44)

Edmund Stoiber übt Kritik an Kardinal Marx (29)

Innsbruck: Muslimische Taxifahrer lehnen Mitnahme von Hunden ab (24)

Die Wahrheit und Freiheit des Glaubens (20)

McCarrick: Strategien eines typischen Missbrauchstäters (19)

„Das also ist die Toleranz von Vertreterinnen von ‚Maria 2.0‘!“ (19)

Evangelische Kirchengemeinde versteigert Gottesdienstthema auf ebay (14)

Australische Pfarrerin: Abtreibung kann ‚moralisch gut’ sein (13)

'Maria 1.0' fordert Neuevangelisierung beim Synodalen Weg (13)

Professor fordert Rücknahme der Entlassungen am Johannes-Paul-Institut (13)

Ein Mensch auf den Knien ist mächtiger als die Welt (11)

Maria, unsere Mutter, Tor des Himmels (7)

YouTube sperrt Kanal einer 14-jährigen mit 1 Million Follower (6)