zurück - Artikel auf http://josef.dip3.at/news/66493

10 Januar 2019, 10:30
New York: Demokraten planen Liberalisierung der Abtreibung

Der Bundesstaat hat bereits eines der liberalsten Abtreibungsgesetze der USA. Gouverneur Andrew Cuomo und Hillary Clinton unterstützen das Vorhaben.

Albany (kath.net/LifeNews/jg)
Die Demokratische Mehrheit im Kongress des Bundesstaates New York will innerhalb des nächsten Monats eine weitere Liberalisierung des Abtreibungsrechtes durchsetzen.

Der Bundesstaat New York hat bereits eines der liberalsten Abtreibungsrechte in den USA. Der „Reproductive Health Care Act“ (RHA) würde ein „Recht auf Abtreibung“ proklamieren und Abtreibungen aus einem weiten Spektrum von medizinischen Gründen bis zur Geburt legalisieren. Bis jetzt waren Ungeborene im dritten Trimester der Schwangerschaft vor Abtreibungen geschützt.

Das geltende Recht schreibt vor, dass Abtreibungen nur von Ärzten durchgeführt werden darf. Der RHA würde dies auf qualifiziertes medizinisches Personal ausweiten.

Die Kongressabgeordneten der Demokratischen Partei haben seit Jahren versucht, diesen Gesetzesvorschlag durchzubringen, sind aber bis jetzt am Senat gescheitert, in welchem die Republikaner die Mehrheit hatten. Bei den Kongresswahlen im November haben die Demokraten auch im Senat die Mehrheit erreicht. Andrew Cuomo, ebenfalls von der Demokratischen Partei wurde zum dritten Mal Gouverneur des Bundesstaates. Er hat den Bürgern „die progressivste Agenda, die der Staat je gesehen hat“, versprochen.

Hillary Clinton, die gescheiterte Kandidatin für die Präsidentschaft 2016 und ehemalige Senatorin des Bundesstaates New York hat Cuomo über Twitter unterstützt. „Es ist keine Zeit zu verlieren“, schrieb sie.

Lebensschützer befürchten, dass ihre Arbeit durch das neue Gesetz stark eingeschränkt werden könnte, wenn Abtreibung tatsächlich zu einem „Recht“ erklärt würde. Sie befürchten, dass Krankenhäuser, Kliniken und Ärzte, die aus Gewissensgründen keine Abtreibungen durchführen wollen, ihre Tätigkeit unter dem RHA einstellen müssten.