10 Januar 2019, 10:30
New York: Demokraten planen Liberalisierung der Abtreibung
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Abtreibung'
Der Bundesstaat hat bereits eines der liberalsten Abtreibungsgesetze der USA. Gouverneur Andrew Cuomo und Hillary Clinton unterstützen das Vorhaben.

Albany (kath.net/LifeNews/jg)
Die Demokratische Mehrheit im Kongress des Bundesstaates New York will innerhalb des nächsten Monats eine weitere Liberalisierung des Abtreibungsrechtes durchsetzen.

Der Bundesstaat New York hat bereits eines der liberalsten Abtreibungsrechte in den USA. Der „Reproductive Health Care Act“ (RHA) würde ein „Recht auf Abtreibung“ proklamieren und Abtreibungen aus einem weiten Spektrum von medizinischen Gründen bis zur Geburt legalisieren. Bis jetzt waren Ungeborene im dritten Trimester der Schwangerschaft vor Abtreibungen geschützt.

Werbung
KiNAT onlinekapelle


Das geltende Recht schreibt vor, dass Abtreibungen nur von Ärzten durchgeführt werden darf. Der RHA würde dies auf qualifiziertes medizinisches Personal ausweiten.

Die Kongressabgeordneten der Demokratischen Partei haben seit Jahren versucht, diesen Gesetzesvorschlag durchzubringen, sind aber bis jetzt am Senat gescheitert, in welchem die Republikaner die Mehrheit hatten. Bei den Kongresswahlen im November haben die Demokraten auch im Senat die Mehrheit erreicht. Andrew Cuomo, ebenfalls von der Demokratischen Partei wurde zum dritten Mal Gouverneur des Bundesstaates. Er hat den Bürgern „die progressivste Agenda, die der Staat je gesehen hat“, versprochen.

Hillary Clinton, die gescheiterte Kandidatin für die Präsidentschaft 2016 und ehemalige Senatorin des Bundesstaates New York hat Cuomo über Twitter unterstützt. „Es ist keine Zeit zu verlieren“, schrieb sie.

Lebensschützer befürchten, dass ihre Arbeit durch das neue Gesetz stark eingeschränkt werden könnte, wenn Abtreibung tatsächlich zu einem „Recht“ erklärt würde. Sie befürchten, dass Krankenhäuser, Kliniken und Ärzte, die aus Gewissensgründen keine Abtreibungen durchführen wollen, ihre Tätigkeit unter dem RHA einstellen müssten.

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!










Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Bischof von Graz-Seckau möchte Pfr. Roger Ibounigg rauswerfen! (106)

Wiener Theologe Tück: Papst Franziskus spricht zu oft vom Teufel (57)

Gebet kann Dinge verändern! (33)

Paderborn: Keine Heimatprimiz für Priester der Petrusbruderschaft? (26)

Papst fordert Loyalität von seinen Diplomaten (25)

Dialog mit Ideologen? (22)

Die ‚inkulturierte Liturgie’ (21)

Als 10.000 Menschen für Sebastian Kurz beteten (21)

Traditionsorientierter Schwesternorden de facto aufgelöst (17)

Deutsches Gericht kippt Burkini-Verbot in Schwimmbädern (14)

Kasper: „Deutschland nicht der allerlebendigste Teil der Weltkirche“ (13)

Sammelbewegung für katechismustreue Katholikinnen! (13)

„Gehen Sie auch zum Vulven-Malen, Herr Bischof?“ (12)

Causa Teenstar: Parlament beschließt Verbot von schulfremden Personen (10)

Die "Messe des Jahres" in Paris (10)