30 November 2018, 09:00
Papst: Pilgerseelsorge in Wallfahrtsorten wichtiger als Finanzen
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Franziskus Papst'
Franziskus empfing im Vatikan rund 600 Leiter und Mitarbeiter von Pilgerstätten aus aller Welt zum Ende eines internationalen Kongresses unter dem Motto "Wallfahrtsorte als offene Tür für die Neuevangelisierung"

Vatikanstadt (kath.net/KAP) Papst Franziskus hat die Leiter kirchlicher Wallfahrtsorte aufgefordert, an die erste Stelle ihrer Arbeit stets die Pilger zu setzen. "Es darf nicht sein, dass die Hauptaufmerksamkeit bei finanziellen und materiellen Bedürfnissen liegt", sagte der Papst am Donnerstag bei einer Begegnung mit Verantwortlichen katholischer Pilgerorte im Vatikan. In erster Linie seien Wallfahrtsstätten Ort des Gebets und der Barmherzigkeit. Franziskus empfing rund 600 Leiter und Mitarbeiter von Pilgerstätten zum Ende eines internationalen Kongresses im Vatikan.

Werbung
syrien2


Franziskus betonte die Einzigartigkeit von Wallfahrtsorten, die sich auch durch eine starke Volksfrömmigkeit auszeichneten. Es sei sehr wichtig, diese am Leben zu erhalten. Nicht umsonst habe ein italienischer Bischof vom "Immunsystem der Kirche" gesprochen. Wallfahrtsstätten seien nicht nur Orte der Begegnung mit Gott und Pilgern, sondern auch der Priester mit dem Gottesvolk. Wenn Priester vor Ort nicht in der Lage seien, in Kontakt mit Gläubigen zu treten, sei es besser, sie nicht an Pilgerorten einzusetzen.

Es müsse ein "Klima der Freundschaft" herrschen, damit Menschen Vertrauen in die Kirche zurückgewinnen könnten. Der Papst betonte die Bedeutung guter Seelsorge, besonders mit Blick auf die Beichte. Beichtväter müssten gut ausgebildete, barmherzige, "heilige Männer" sein.

Von Dienstag bis Donnerstag hatten sich erstmals Mitarbeiter und Leiter von Wallfahrtsorten aus aller Welt im Vatikan zu einem Kongress getroffen. Die vom Rat für Neuevangelisierung organisierte Veranstaltung stand unter dem Titel "Wallfahrtsorte als offene Tür für die Neuevangelisierung". Der Kongress wollte Wege erörtern, an traditionellen Wallfahrtsorten moderne Menschen auf neue Weise für den Glauben anzusprechen.

Copyright 2018 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich
Alle Rechte vorbehalten

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!











Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Piusbruderschaft-Oberer: "Dieser Papst erschüttert uns zutiefst" (91)

„Der Schutz des Lebens hat für die CDU überragende Bedeutung“ (56)

Das wäre der Dschungel... (48)

Anglikanische Kirche führt Feier für Transgender-Personen ein (43)

Diözese Gurk wird an Bischof Schwarz Regressforderungen stellen! (41)

'Wo bleibt Ihr Aufschrei, Ihr bigotten Religionsschauspieler?' (37)

Sensationell: Kirche nicht mehr heilig – Drewermann Prophet (36)

„Deutsche Bischöfe überschritten klar ihre lehramtliche Kompetenz“ (34)

Bischof: Keine Untersuchung eines möglichen eucharistischen Wunders (31)

Weihbischof Michael Gerber wird neuer Bischof von Fulda (27)

Was am Katholizismus so klasse ist: Die Verbindlichkeit! (26)

"Eine Frage hätte ich noch..." (23)

Polen und Ungarn blockieren erfolgreich die „LGBTIQ-Rechte“ in der EU (20)

Nach Vatikan-China-Deal Rücktritt von zwei Untergrundbischöfen! (18)

Bistum Münster schaltet Staatsanwaltschaft ein (18)