10 Oktober 2018, 10:00
„Bis vor vier Monaten waren wir Rassisten...“
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Flüchtlinge'
„... jetzt ist das italienische Modell ein Vorbild“ – Italiens Innenminister Salvini/Lega Nord möchte weiterhin die Grenzen schützen, plant aber gleichzeitig mit katholischen Gruppen humanitären Korridor für wirklich Hilfssuchende aus Kriegsgebieten

Rom (kath.net)
„Bis vor vier Monaten waren wir Rassisten, jetzt ist das italienische Modell ein Vorbild.“ Mit klaren Worten kommentierte der beliebte italienische Innenminister Matteo Salvini am Dienstag das Vorhaben der EU, die jetzt die Außengrenzen stärker schützen will, um illegale Einwanderung zu verhindern. Dies berichtet die „Krone“. Der Politiker teilte bei einer Tagung eines G6-Treffens zum Thema Migration und Terrorismus mit, dass Italien derzeit an der Eröffnung humanitärer Korridore arbeite. Dadurch sollen Frauen und Kindern aus Krisengebieten direkt aus Gefahrenländer mit dem Flugzeug nach Italien gebracht werden und den Schleppern das Geschäft abgegraben werden. Salvini arbeitet hier laut eigenen Angaben mit katholischen Gemeinschaften zusammen. „Ich rechne damit, dass ich bis Ende Oktober die ersten Frauen und Kinder auf dem Flughafen Rom-Fiumicino empfangen werde. Es handelt sich um Menschen, die aus Kriegsgebieten kommen und die Hilfe verdienen“, erklärt der Lega-Chef. Salvini möchte auch beim G6-Treffen über das australische Einwanderungsmodell diskutieren. „Das ist das Modell, an dem ich arbeite. Die EU-Minister wiederholen, dass Wirtschaftsmigranten nicht aufgenommen werden können.“ Der Innenminister erläutere auch, dass die EU die Ansichten von Italien teile.

Werbung
rosenkranz


Foto: Symbolbild

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!









kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Chris2 am 10.10.2018
Mutig sein!
 
antonius25 am 10.10.2018
In Italien wirkt die Rassismuskeule nicht
 
Diadochus am 10.10.2018
Überlebensfrage
 
Eliah am 10.10.2018
@ Herbstlicht
 
Gipsy am 10.10.2018
Rassistisch sein
 

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Frauen auf allen Ebenen der Kirche mehr an Führungsaufgaben beteiligen (72)

Abtreibung ist wie ein Auftragsmord! (61)

Marx gab die 50.000 Euro an „Lifeline“ aus Hilfsetat des Erzbistums (55)

Jesuitenpater Wucherpfennig bleibt bei seinen Gay-Äußerungen (48)

"Abtreibung ist wie Auftragsmord! Darf der Papst das sagen?" (38)

Hütet euch vor den rigiden und versteiften Christen! (36)

War Kardinal Coccopalmerio bei Drogen-Homo-Party anwesend? (35)

„Sexueller Missbrauch ist auch in der Beichte geschehen“ (26)

Wenn es Gott denn gibt (24)

Kardinal Wuerl tritt zurück (22)

„Mich verblüfft der geradezu aggressive Tonfall des Interviews“ (22)

Missbrauch des Missbrauchs (22)

Das rechte Beten (21)

Ägypten: 17 Todesurteile für Islamisten nach Anschlägen auf Christen (18)

Jugendsynode: Jesuitengeneral Sosa, Multikulti, sexuelle Orientierung (18)