04 Oktober 2018, 09:30
Chicago: Cupich entlässt Pfarrer, der Regenbogenfahne verbrennen ließ
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'USA'
Die Fahne war früher in der Pfarrkirche aufgehängt gewesen, als Messen mit der Organisation ‚Dignity’, die sich für eine positive Anerkennung homosexueller Beziehungen durch die Kirche einsetzt, gefeiert worden waren.

Chicago (kath.net/LSN/jg)
Blase Kardinal Cupich, der Erzbischof von Chicago, hat Paul Kalchik als Pfarrer abgesetzt. Kalchik hatte zuvor gegen den Willen des Kardinals eine Regenbogenfahne verbrennen lassen, die in früheren Tagen in der Pfarrkirche aufgehängt war.

Kalchik hatte die Fahne in einem Abstellraum der Pfarre entdeckt. Sie zeigte das Kreuz über dem Regenbogen und war in der Pfarrkirche aufgehängt worden, als Messen mit der Organisation „Dignity“, die sich für eine positive Anerkennung homosexueller Beziehungen durch die Kirche einsetzt, gefeiert worden waren. Kalchik sah darin eine Profanierung des Kreuzes und wollte die Fahne am Erzengelfest (29. September) als Akt der Buße öffentlich verbrennen. Aus Protest gegen die Verwicklung der Erzdiözese Chicago in den Missbrauchs- und Vertuschungsskandal sollten auch Karten mit Spendenzusagen an die Erzdiözese verbrannt werden.

Werbung
messstipendien


Kardinal Cupich untersagte Kalchik die Verbrennung der Fahne. Nach Aussage des Pfarrers habe der Kardinal zwei Priester aus dem Vikariat zu ihm geschickt, die ihn mit kanonischen Strafen bedroht hätten, falls er die Aktion wie geplant durchführe. Weiters werde die Erzdiözese seinen Antrag auf Versetzung in eine Pfarre, die näher beim Wohnsitz seiner Eltern gelegen sei, ablehnen. Drittens sei Cupich der Ansicht, Kalchik solle sich psychisch untersuchen lassen.

Laut einem Bericht von Church Militant wurde die Fahne schließlich von Angehörigen der Pfarre in einer nicht öffentlichen Zeremonie verbrannt. Kalchik war dabei und sprach ein Befreiungsgebet. Die Fahne gehöre nicht der Erzdiözese oder Kardinal Cupich, sondern der Pfarre, verteidigte sich Kalchik gegenüber der Chicago Sun-Times. Sie sei „ein Stück Propaganda“, das eine gegen die Kirche gerichtete Botschaft verbreite, sagte er.

Laut einem Bericht des Senders NBC habe Weihbischof Mart Bartosic im Auftrag von Kardinal Cupich Kalchik persönlich aufgefordert, die Pfarre sofort zu verlassen. Andernfalls werde er die Polizei holen, drohte Bartosic. Am Tag davor waren die beiden Priester erneut bei Kalchik erschienen. Sie hatten ihn im Namen von Kardinal Cupich aufgefordert, die Pfarre zu verlassen und sich psychisch behandeln zu lassen.

Paul Kalchik ist als Kind von einem Nachbarn sexuell missbraucht worden und wurde als 19jähriger Seminarist Opfer eines Priesters. Er sei als Erwachsener wegen der Traumata seiner Jugend stets in Behandlung gewesen und habe aus diesem Zustand auch nie ein Geheimnis gemacht, betonte Kalchik.

In einem Brief an die Pfarre rechtfertigte Kardinal Cupich die Entlassung von Kalchik. Es sei ihm klar geworden, dass der Pfarrer eine Auszeit benötige, um mit pastoraler Hilfe zu erkennen, welche Bedürfnisse er habe. Er habe aus Verantwortung für den Pfarrer und die Gläubigen gehandelt, schrieb Cupich.


Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!









kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram

meist kommentierte Artikel

Frauen auf allen Ebenen der Kirche mehr an Führungsaufgaben beteiligen (72)

Abtreibung ist wie ein Auftragsmord! (61)

Marx gab die 50.000 Euro an „Lifeline“ aus Hilfsetat des Erzbistums (55)

Jesuitenpater Wucherpfennig bleibt bei seinen Gay-Äußerungen (48)

"Abtreibung ist wie Auftragsmord! Darf der Papst das sagen?" (38)

Hütet euch vor den rigiden und versteiften Christen! (37)

War Kardinal Coccopalmerio bei Drogen-Homo-Party anwesend? (35)

„Sexueller Missbrauch ist auch in der Beichte geschehen“ (26)

Wenn es Gott denn gibt (24)

Kardinal Wuerl tritt zurück (22)

„Mich verblüfft der geradezu aggressive Tonfall des Interviews“ (22)

Missbrauch des Missbrauchs (22)

Das rechte Beten (21)

Ägypten: 17 Todesurteile für Islamisten nach Anschlägen auf Christen (18)

Jugendsynode: Jesuitengeneral Sosa, Multikulti, sexuelle Orientierung (18)