14 September 2018, 11:30
Kulturkampf im Klassenzimmer
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Schule'
In Wien wurde das Buch „Zu viele Muslime in Klassen“ der Lehrerin Susanne Wiesinger vorgestellt – Darin geht es um das Versagen der Politik und den Einfluss des Islams in den Schulen

Wien (kath.net)
In Wien wurde das Buch „Kulturkampf im Klassenzimmer“ der Wiener Pädagogin Susanne Wiesinger den Medien vorgestellt. In dem Buch werden Tabuthemen wie das Versagen der Politik und den Einfluss des Islam in den Schulen aufgegriffen. „Ich möchte, dass endlich eine Diskussion über dieses Thema abseits von Populismus entsteht“, erklärt Wiesinger im Gespräch mit der „Krone“. „Die eine Seite negiert die Probleme, die andere Seite missbraucht sie.“ Beides sei in ihren Augen der komplett falsche Weg. Die Autorin ist Lehrerin an einer „Brennpunktschule“ in Österreichs größtem Schulbezirk und möchte jetzt das Schweigen brechen, indem sie gegen das geschlossene System ankämpft.

Werbung
christenverfolgung


Das Schlüsselerlebnis, warum sie nicht mehr schweigen möchte, war der Terroranschlag auf „Charlie Hebdo“, bei dem ihre Schüler Verständnis gezeigt haben. Der Täter habe damals den Mord mit seiner Kultur gerechtfertigt. Genau das sagten dann auch ihre Schüler. In ihrem Buch beschreibt sie unter anderem eine Situation, in der sie mit den Schülern über Ehrenmord diskutiert habe. Da meinten einige islamische Kinder „Meine Familie müsste mich töten, wenn ich das und das tue.“ Für Wiesinger stehe fest, dass im Islam die Kultur, die Religion und die Familie über allem stehe, auch über dem österreichischen Gesetz.

Die Mehrheitsgesellschaft müsse laut der Autorin ganz genau schauen, an welchen Teil der Muslime sie sich wendet. Der liberalere und sogar säkulare Teil der Muslime gehöre gestärkt, beim „streng konservativen“ Teil müssen wirklich klare Grenzen gezogen werden.

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!









kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Walter Knoch am 17.9.2018
Unerträglich
 
2.TIM. 3,1-5 am 14.9.2018

 
Einsiedlerin am 14.9.2018
@pieterdh
 
Einsiedlerin am 14.9.2018
rote Gewerkschafterin
 
Einsiedlerin am 14.9.2018
Hier ist noch der Link
 

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Franziskus lädt zum Krisengipfel nach Rom (74)

Satan, der Große Ankläger, gegen das wahre Leben des Christen (67)

„Korruption der Lehre zieht immer die Korruption der Moral nach sich“ (56)

Man kann einen Papst nicht anklagen! (49)

Franziskus-Buch: Kurzbeschreibung kritisiert Papst Benedikt XVI. (45)

Marx: „Wir stehen an der Seite der Betroffenen sexuellen Missbrauchs“ (35)

Neue Bombe im Vatikan: Zeitung nennt Namen der 'Homo-Lobby' (33)

Missbrauchsopfer von Grassi: "Ich habe gelitten und leide noch immer!" (33)

Die Vollmacht des Hirten (32)

Neues Papstdokument schreibt verpflichtende Synodenumfragen vor (32)

Bischof: Nicht Klerikalismus, sondern Unmoral ist Ursache der Skandale (27)

„Frankfurter Allgemeine“: „Warum schont der Papst McCarrick?“ (26)

Kritik am „fröhlichen“ Foto bei Missbrauchskrisensitzung (25)

Cupich zu Missbrauch: Kirche hat ‚größere Agenda’ (23)

Das Kreuz – Zeichen der Niederlage, Zeichen des Siegs (21)