09 September 2018, 08:15
Brief belastet Vatikan in Affäre um Ex-Kardinal McCarrick
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Missbrauch'
Vatikanisches Staatssekretariat soll bereits im Herbst 2000 über sexuelle Vorwürfe gegen den früheren Erzbischof von Newark informiert worden sein.

Washington/Vatikanstadt (kath.net/ KAP)
In der Affäre um den katholischen Ex-Kardinal Theodore McCarrick ist ein den Vatikan belastender Brief aufgetaucht. Nach dem Schreiben, das vom US-amerikanischen katholischen Pressedienst CNS am Freitag (Ortszeit) veröffentlicht wurde, war das vatikanische Staatssekretariat anscheinend bereits im Herbst 2000 über Vorwürfe informiert, McCarrick habe in seiner Zeit als Erzbischof von Newark seit 1986 sexuelle Kontakte zu Priesterseminaristen gesucht.

Werbung
KiN Fastenzeit


McCarrick, von 2001 bis 2006 an der Spitze der Erzdiözese Washington, war Ende Juli von Papst Franziskus aus dem Kardinalsstand entlassen worden, nachdem Vorwürfe früherer sexueller Übergriffe McCarricks auf mindestens zwei Minderjährige bekannt geworden waren. Die Erzdiözese New York hatte die Anschuldigungen im Juni als "glaubwürdig und substanziell" eingestuft.

Laut dem jetzt bekannt gewordenen Schreiben wandte sich der Chef der für Personalfragen zuständigen Abteilung im vatikanischen Staatssekretariat im Oktober 2006 an den New Yorker Priester Boniface Ramsey mit der Bitte um Auskünfte zu zurückliegenden Vorgängen im Priesterseminar Immaculate Conception in der Erzdiözese Newark, für das McCarrick seinerzeit zuständig war. Der Autor des Briefs, der damalige vatikanische Stabschef Erzbischof Leonado Sandri, bezog sich auf ein Schreiben Ramseys vom November 2000 an die Apostolische Nuntiatur. Ramsey hatte darin mutmaßliche sexuelle Kontakte McCarricks zu Seminaristen angezeigt, erhielt aber nach eigenem Bekunden nie eine Antwort.

Anlass des Briefs von Sandri war die Überprüfung eines Absolventen des Immaculate Conception Seminary, der vom Vatikan für einen hohen Kirchenposten ausersehen war. In dem Zusammenhang sollte Ramsey als ehemaliger Dozent des Seminars zweckdienliche Informationen liefern. Sandri verwies dabei ausdrücklich auch auf "die schwerwiegenden Angelegenheiten, die einige Studenten des Immaculate Conception Seminary betreffen".

Der Name McCarrick wird in dem Brief Sandris nicht genannt. Ramsey erklärte dies laut CNS damit, die Anschuldigungen seien "zu heikel" gewesen. Der Verweis auf sein sechs Jahre zurückliegendes Schreiben belege aber, dass es der Leitungszentrale des Vatikan bekannt gewesen sei.

Copyright 2018 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich (www.kathpress.at) Alle Rechte vorbehalten

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!










Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Deutscher Gesundheitsminister möchte Konversions-Therapien verbieten (81)

Woelki kritisiert Mitbischöfe: 'Keine neue Kirche erfinden!' (72)

Müller: Missbrauchsgipfel greift Daten zum Grundproblem nicht auf (48)

Die Missbrauchsproblematik und das eigentliche umfassende Übel (38)

Wenn ein Kardinal die Zusammenhänge leugnet (36)

Medien: Papst hebt Sanktionen gegen Ernesto Cardenal auf (33)

Staatsanwaltschaft ermittelt gegen „Nacktselfie-Bischof“ (32)

Diakonen-Ehefrau, Mutter eines Missbrauchsopfers, schreibt an Papst (28)

Schäuble: „Wir – also Muslime und Nichtmuslime“ (27)

Wo ist dein Bruder? (23)

Die verlorene Ehre der Annegret K.-K. (23)

Zweite Heirat kein Kündigungsgrund (23)

Enttäuschung: Papst kam nicht zum Missbrauchsopfervertreter-Treffen (21)

"Homosexualität nistet sich im Kirchengefüge ein" (20)

Beim Anti-Missbrauchsgipfel im Vatikan wird es konkret (20)