31 Juli 2018, 09:00
Kanadischer Medienpriester und Vatikanberater wird LGBT-Messe lesen
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Homosexualität'
Pater Thomas Rosica CSB ist ein Mitarbeiter des Vatikanischen Presseamtes – Katholische Pfarrei in Toronto bietet einer Gruppe eine Heimat, die LGTB-Katholiken „vollen Zugang zu den Sakramenten“ anbietet

Toronto (kath.net) Eine katholische Messfeier für „LGBT-Katholiken“ wird der Mitarbeiter des Vatikanischen Presseamtes und Geschäftsführer des katholischen TV-Senders „Salt and Light“ in Toronto halten.

Der kanadische Ordenspriester Thomas Rosica CSB besucht die „All Inclusive Ministries“, die in der katholischen Pfarrei „Our Lady of Lourdes“ beheimatet sind und die einmal pro Monat eine katholische Messfeier und ein Treffen anbieten, in der sich „jeder frei fühlen kann, in einer befürwortenden Umgebung zu beten“.

Werbung
weihnachtskarten


„LGTB-Katholiken und ihre Freunde“ können bei dem Treffen außerdem „netzwerken, ihre Geschichten teilen und mit anderen Kontakt haben“, außerdem haben sie gemäß Selbstbeschreibung der Gruppe „vollen Zugang zu den Sakramenten“. Es handelt sich nicht um eine Gruppe von Katholiken, die um eine Rückkehr zur einer von der katholischen Lehre empfohlenen Lebensweise suchen.

Rosica ist ein Mitarbeiter des Vatikanischen Presseamtes hauptsächlich für englischsprachige Themen. Auch von der säkularen Presse wird er als „Vatican spokesman“ – ein Pressesprecher des Vatikans – wahrgenommen und um Stellungnahmen angefragt bzw. zitiert, beispielsweise von der „Associated Press“, siehe Link.

Der Ordenspriester hatte bereits 2015 vertreten, dass die Sprache des „Katechismus der Katholischen Kirche“ über Homosexualität geändert werden müsse. Als er für seine Positionen öffentlichen Widerspruch von Kardinal Wilfried Napier erntete, blockierte er nicht weniger jene Personen unter seinen Followern, die seine persönlichen und nicht vom katholischen Lehramt gedeckten Einschätzungen nicht teilten, kath.net hat berichtet.

Rosica ist Träger des Päpstlichen Ehrenordens Pro Ecclesia et Pontifice. Für den Weltjugendtag 2002 in Toronto war er der von der Kanadischen katholischen Bischofskonferenz beauftragte Nationaldirektor gewesen.

Die katholische Pfarrei „Our Lady of Lourdes“ wird seit 1969 von den Jesuiten betreut. Zu ihr gehört eine der schönsten katholischen Kirchen Torontos, die Pfarrei liegt in einem der reicheren Stadtteile. Gemäß einem Eintrag auf Wikipedia heißt die Pfarrei ausdrücklich jeden willkommen, unabhängig von Rasse, Nationalität, Glaubensbekenntnis, Geschlecht, Alter, sexueller Orientierung usw. Die Pfarrei lädt einmal im Monat zum Heilungsgottesdienst ein und nennt dabei ausdrücklich auch Menschen mit HIV und Aids.

Link: Eigendarstellung der Gruppe auf der Homepage der katholischen Pfarrei Our Lady of Lourdes/Toronto

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!











Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Einsiedler Abt Urban Federer meint: „Schwul und zölibatär ist okay“ (62)

„Der Schutz des Lebens hat für die CDU überragende Bedeutung“ (56)

Der Traum alter Männer (46)

Causa 'Alois Schwarz' - Rom untersagt Pressekonferenz der Diözese Gurk (36)

Anglikanische Kirche führt Feier für Transgender-Personen ein (35)

„Deutsche Bischöfe überschritten klar ihre lehramtliche Kompetenz“ (33)

R. I. P. Robert Spaemann (31)

Das wäre der Dschungel... (30)

NEU! - kath.net-WhatsApp-Newsletter - NEWS und MISSION (26)

Weihbischof Michael Gerber wird neuer Bischof von Fulda (26)

Bischof: Keine Untersuchung eines möglichen eucharistischen Wunders (26)

Zollitsch-Satz ist „sehr katholisch“ (23)

Was am Katholizismus so klasse ist: Die Verbindlichkeit! (21)

Argentinien: Erzbischof spricht von „einer Art klerikaler Homolobby“ (21)

Polen und Ungarn blockieren erfolgreich die „LGBTIQ-Rechte“ in der EU (20)