13 Juli 2018, 10:30
Guggenberger: "Schieflagen" nach Bischof-Schwarz-Ära jetzt angehen
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Diözese Gurk-Klagenf'
Gurker Diözesanadministrator in "Sonntag"-Interview: "Schieflagen" wie das zuletzt fehlende Kontrollorgan für das bischöfliche Mensalgut werden unter Einbeziehung aller Betroffener angegangen

Klagenfurt (kath.net/KAP) In der derzeit vakanten Diözese Gurk-Klagenfurt werden nach dem Wechsel von Bischof Alois Schwarz nach St. Pölten anstehende Weichenstellungen vorgenommen. Derzeit befinde man sich in der Phase der Bestandsaufnahme und Analyse, berichtete Diözesanadministrator Engelbert Guggenberger (Foto) in der aktuellen Ausgabe der Kärntner Kirchenzeitung "Sonntag": "Wir gehen zügig, aber mit Bedacht voran. Wir wollen niemandem Unrecht tun und werden mit allen Betroffenen reden." Wo "Schieflagen" festgestellt werden, sollen entsprechende Maßnahmen folgen. Bereits in die Wege geleitet wurde laut Guggenberger die kirchenrechtskonforme Wiedereinsetzung der davor "ausgeschalteten" Kontrollinstanz - des Wirtschaftsverwaltungsrates - für das Bistum, das bischöfliche Mensalgut.

Werbung
messstipendien


Bei der Bewertung der Situation der zuletzt in Turbulenzen geratenen katholischen Kirche in Kärnten gilt es nach den Worten des Diözesanadministrators zwischen Diözese und Bistum zu unterscheiden. Die öffentlich bekannt gewordenen Probleme beträfen letzteres - stimmungsmäßig hätten sie freilich auch Auswirkungen auf die Diözese. Die Seelsorge in Kärnten stehe aber "in jeder Hinsicht auf einer soliden und guten Basis", versicherte Guggenberger. Bischof Schwarz habe der Pastoral mit dem diözesanen Leitbild "Mit Christus den Menschen nahe sein" ein zeitgemäßes Profil gegeben.

Befragt zu Projekten, die nach dem Abgang von Schwarz in Kärnten offen geblieben seien, teilte der seit 2008 als Generalvikar tätige Guggenberger mit, das Kloster-Hotelprojekt von Maria Luggau sei bereits in Planung, es gebe viel positive Resonanz seitens der Region Lesachtal und des Landes. Das unter Bischof Schwarz angedachte Klosterprojekt in Klagenfurt dagegen werde nicht realisiert: Die Franziskaner und die Franziskanerinnen von Bethanien hätten sich nach dem Bischofswechsel anders entschieden. Noch offen seien ebenfalls in Erwägung gezogene Ausbaupläne für das bischöfliche Bildungshaus St. Georgen am Längsee, eine Arbeitsgruppe unter Stiftspfarrer Christoph Kalidz prüfe derzeit.

Copyright 2018 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich
Alle Rechte vorbehalten
Foto Diözesanadministrator Guggenberger (c) Diözese Gurk

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!









kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.


Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram

meist kommentierte Artikel

Ermittler gehen von über 1.000 Missbrauchsopfern aus (122)

Mit Papst Franziskus beginnt ‚neue Phase’ für die Kirche (72)

US-Missbrauchsskandal: Vatikan räumt Missbrauch und Vertuschung ein (51)

Nein zu einem „Humanismus der Nettigkeit“ (39)

Die heiligste Eucharistie verdient unsere ganze Liebe (38)

Papst an Jugendliche: Klerikalismus Hauptproblem der Kirche (35)

Fidschi-Inseln: „Es geht um Leben und Tod“ (31)

Bericht: Kardinal Maradiaga beschützt schwule Seminaristen (28)

Kritik an Kardinal Cupich - ‚Das hat etwas mit Homosexualität zu tun’ (27)

Gelehrte fordern Wiedererlaubnis der Todesstrafe im Katechismus (27)

"Er sah aus wie Don Camillo" (26)

Kartenspielen in geweihter katholischer Kirche (26)

Missbrauch: Warum eine Verteidigung der Kirche nicht angemessen ist! (23)

Elfen auf der Autobahn - das Sommerloch hat zugeschlagen (20)

„Es geht nicht um Kritik, sondern um eine Tatsachenfeststellung“ (15)