zurück - Artikel auf http://josef.dip3.at/news/64440

11 Juli 2018, 10:00
Landesverfassungsrichter-Kandidat abgelehnt, da konservativ

Prof. Christian Winterhoffs Kandidatur von schleswig-holsteinischer Regierung (CDU, FDP, Grüne) zurückgezogen, weil er in einem Vortrag und in einem Gutachten Positionen gegen schwul-lesbische Auffassungen bezogen hatte

Kiel (kath.net) Die Nominierung des Juristen Prof. Christian Winterhoff für das Landesverfassungsgericht wurde von der schleswig-holsteinischen Regierung zurückgezogen, nachdem bekannt geworden war, dass er in einem Vortrag und in einem Gutachten Positionen gegen schwul-lesbische Auffassungen bezogen hatte. Das berichtete die Evangelische Nachrichtenagentur „idea“. Die Landesregierung (gebildet aus CDU, FDP und Bündnis 90/Die Grünen) unterstützte den turnusmäßig von der CDU vorgeschlagenen Kandidaten nicht weiter. Für die Wahl wäre im Landtag eine Zweidrittelmehrheit nötig gewesen.

Rasmus Andresen, schleswig-holsteinischer Landtagsvizepräsident (Bündnis 90/Die Grünen) bezeichnete nach Darstellung der „Lübecker Nachrichten“ Winterhoff als „unter keinen Umständen mehr wählbar“. Andresen behauptete weiter: Wer sich um ein so herausragendes Amt bewerbe, dürfe sich nicht schon zuvor zum „Sprachrohr von Menschenfeinden und Rechten“ machen. Die CDU und Winterhoff selbst äußerten sich nicht dazu.