11 Juli 2018, 23:30
Moskau: Gespräche über innerorthodoxen Konflikt um Ukraine
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Ukraine'
Position der russischen Kirche, wie sie am Montag bei Delegation des Ökumenischen Patriarchats hinter verschlossenen Türen vorgebracht wurde, soll in "naher Zukunft" Patriarch Bartholomaios und Synode der Kirche von Konstantinopel mitgeteilt werden.

Moskau (kath.net/KAP) Im Streit um die ukrainische Kirche hat der russisch-orthodoxe Patriarch Kyrill I. am Montag in Moskau eine Delegation des Ökumenischen Patriarchats von Konstantinopel empfangen. Im Mittelpunkt der Gespräche sei die "Erhaltung der orthodoxen Einheit" gestanden, teilte die russisch-orthodoxe Kirche mit. Die Delegation von Konstantinopel leitete Metropolit Emmanuel von Frankreich.

Werbung
weihnachtskarten


An den Gesprächen nahmen auch der russische Metropolit Hilarion von Wolokolamsk und der Stellvertretende Leiter der Moskauer Synodalabteilung über kirchliche Auslandsbeziehungen, Erzpriester Nikolaj Balaschow, teil. Wie Balaschow gegenüber "Intrerfax" sagte, werde die Position der russischen Kirche, wie sie am Montag hinter verschlossenen Türen vorgebracht worden sei, in "naher Zukunft" sowohl Patriarch Bartholomaios I. von Konstantinopel als auch dem Heiligen Synod der Kirche von Konstantinopel mitgeteilt werden.

In der Ukraine ringen zwei orthodoxe Kirchen um die Vorherrschaft: die Moskau unterstehende ukrainisch-orthodoxe Kirche und das 1992 von ihr abgespaltene Kiewer Patriarchat. Letzteres hat gemeinsam mit Staatspräsident Petro Poroschenko und dem ukrainischen Parlament den Ökumenischen Patriarchen von Konstantinopel, Bartholomaios I., gebeten, der Kirche des Landes die Autokephalie (Eigenständigkeit) zu verleihen.

Moskau lehnt die Unabhängigkeit der ukrainischen Kirche ab. Konstantinopel müsse sich an das Kirchenrecht halten, so Balaschow. Demnach sei für die Gewährung der Autokephalie die Zustimmung aller orthodoxen Landeskirchen erforderlich.

Ukrainische Politiker und der Kiewer Patriarch Filaret werfen der russisch-orthodoxen Kirche vor, ein "politisches Werkzeug" von Kreml-Chef Wladimir Putin zu sein. Sie habe eine "destruktive Rolle" bei der "russischen Aggression" in der Ostukraine gespielt. Die Ukraine brauche zur eigenen Sicherheit die Unabhängigkeit ihrer orthodoxen Kirche.

Rund 70 Prozent der 45 Millionen Ukrainer sind orthodoxe Christen. Die Mehrheit von ihnen bekennt sich zum Kiewer Patriarchat. Die Moskau unterstehende Kirche verfügt allerdings über deutlich mehr Pfarren als das Kiewer Patriarchat. Die russisch-orthodoxe Kirche ist mit rund 150 Millionen Mitgliedern die mit Abstand größte orthodoxe Nationalkirche. Insgesamt 16 Staaten zählt das Moskauer Patriarchat zu seinem kanonischen Territorium. Außerdem gibt es im Land die kleine "Ukrainische Autokephale Orthodoxe Kirche".

Copyright 2018 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich
Alle Rechte vorbehalten

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!











Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Vatikan bestätigt Wucherpfennig als Frankfurter Hochschulrektor (62)

Opfer sagt, er musste sich vor Bischof Janssen nackt ausziehen (43)

Die Mächte der Finsternis (41)

USA: Vatikan untersagt Beschluss von Anti-Missbrauchsmaßnahmen (41)

Du sollst nicht falsch aussagen gegen deinen Nächsten (39)

'Auf ihrer rechten Hand oder ihrer Stirn ein Kennzeichen anzubringen' (34)

NEU! - kath.net-WhatsApp-Newsletter - NEWS und MISSION (26)

Italiens Bischöfe wollen Vaterunser-Bitte ändern (23)

Agatha Christies Beitrag zur Rettung der Tridentinischen Messe (19)

McCarrick-Skandal: US-Bischöfe wagen keine Forderung an Vatikan (19)

Grüner Ministerpräsident: 'Männerhorden raus' (18)

„Bischöfe scheinen wie gelähmt, das Oberhaupt packt nicht wirklich an“ (17)

Franziskus ist "kein undogmatischer oder evangelischer Papst" (13)

'Ich liebe Papst Franziskus, aber er hat mein Herz gebrochen' (12)

"Die Hobby-Journalisten von der Süddeutschen" (12)