29 Juni 2018, 07:44
EU-Gipfel beschließt Aufnahmelager für Bootsmigranten
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Flüchtlinge'
Freiwillige Aufnahmelager, die Menschen sollen wiederum auf freiwilliger Basis auf EU-Staaten verteilt werden. EU-Außengrenzen sollen stärker geschützt werden. NGOs soll es verboten werden, in Küstenregionen bei Libyen Migranten zu „retten“

Brüssel (kath.net)
Der EU-Gipfel in Brüssel hat in der Nacht auf Freitag Aufnahmelager für Bootsmigranten in Europa beschlossen. Diese sollen allerdings auf freiwilliger Basis möglich sein. Aus diesen Lagern sollen die Menschen wiederum auf freiwilliger Basis auf EU-Staaten verteilt werden. Die EU möchte auch in Nordafrika Sammellager einrichten, die betroffenen Staaten haben dies bislang allerdings abgelehnt. Außerdem möchten die EU-Staaten die Außengrenzen ab sofort verstärkt schützen. Weiterhin sind Richtlinien für NGOs geplant, diesen soll verboten werden, in libyschen Küstenregionen Migranten zu retten. Bei Verstößen soll es Maßnahmen geben.

Werbung
ninive 4


Bei der sogenannten Sekundärmigration hat man sich auf eine stärkere Ordnung und Steuerung geeinigt. Unklar ist allerdings, ob die CSU damit zufrieden ist und das Weiterziehen von registrierten Asylbewerbern aus anderen EU-Ländern nach Deutschland damit gebremst wird. Der deutsche Innenminister Horst Seehofer hatte vor einigen Tagen angekündigt, Migranten im Alleingang an der deutschen Grenze abzuweisen.

Der österreichische Bundeskanzler Sebastian Kurz hat in der Nacht zum Freitag gegenüber Medien bereits angekündigt, dass Österreich sich nicht an der Verteilung in der EU beteiligen werde. Österreich habe schon überproportional viele Menschen aufgenommen. Es gehe darum, den Zustrom zu reduzieren, sagte er laut einem Bericht der „Krone“, Österreich habe „deutlich mehr aufgenommen als andere Staaten“. Die Visegrad-Staaten Dänemark, Niederlande, Bulgarien und Österreich hätten ein stärkeres Aktivwerden an der Außengrenze gefordert.

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!









kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.


Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Eine Erotik-Primiz eines Neupriesters aus der Diözese Rottenburg (80)

Unglaublich! Ex-bin-Laden-Leibwächter darf nach Deutschland zurück (47)

Maltesischer Bischof meint: Eucharistie ohne Flüchtlingshilfe wertlos (37)

Mit dem Rosenkranz ins WM-Finale (31)

Das Dilemma des Glaubens in der Welt von heute (29)

Tedeschi: Vertreter einer ‚Neuen Weltordnung’ beeinflussen Vatikan (24)

Die ‚geheime Umfrage’ von Paul VI. zu ‚Humanae vitae’ (24)

Kardinal von Sri Lanka begrüßt Todesstrafe für Drogendealer (19)

FAZ: Im „Abendmahlsstreit ist Papst Franziskus konsequent Peronist“ (18)

„Als Geweihte Jungfrauen sind wir kein Ein-Personen-Kloster“ (17)

Aus thailändischer Höhle geretteter Junge: Zu Gott gebetet! (17)

UK: Regierungsbericht empfiehlt Verbot von Therapien für Homosexuelle (17)

„Mord“? – „Die ZEIT weigert sich, diese Täuschung richtigzustellen“ (16)

Rosenkranz-'Demo' vor dem Ordinariat des Erzbistums München (16)

Pilger stoppen Schwulenparade in Tschenstochau (12)