27 Juni 2018, 08:00
Zahlreiche Priesterweihen in der Slowakei und Tschechien
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Priester'
Rund um den traditionellen Priesterweihetermin zum Apostelfest "Peter und Paul" werden in der Slowakei nach römischem und nach byzantinischem Ritus 51 Priesteramtskandidaten, in Tschechien 13 Neupriester geweiht

Bratislava-Prag (kath.net/KAP) In der Slowakei und in Tschechien werden in diesen Wochen mehr als 60 katholische Priester neu geweiht. Wie aus zum traditionellen Priesterweihetermin rund um das Apostelfest "Peter und Paul" am 29. Juni veröffentlichten kirchlichen Statistiken hervorgeht, werden in der Slowakei allein im Juni 51 römisch-katholische und griechisch-katholische Priesteramtskandidaten geweiht. Die Tschechische Bischofskonferenz verzeichnet in diesen Tagen insgesamt 13 Weihen.

Werbung
christenverfolgung


In der Slowakei führt das Pressebüro der dortigen Bischofskonferenz in seinem Überblick über den Junitermin 22 Priesterweihen im römischen Ritus an. 6 davon entfallen auf die Erzdiözese Kaschau (Kosice), jeweils 5 auf die Diözesen Nitra und Banska Bystrica, 4 auf die Diözese Spis (Zips) und je 1 auf die Erzdiözese Trnava und die Diözese Roznava. Aus der Erzdiözese Bratislava sowie aus den Diözesen Zilina werden in der Zusammenstellung keine Priesterweihen angekündigt.

Hinzu kommen 12 Priesterweihen slowakischer Ordensmänner. 4 davon entfallen auf die Salesianer, 2 auf die Vinzentiner; jeweils 1 Priesterweihe verzeichnen die Steyler Missionare, Minoriten, Kapuziner, Franziskaner, Jesuiten und Pauliner.

In der griechisch-katholischen Kirche werden 17 "Ordinandi" angekündigt, die zum Unterschied zur römisch-katholischen Kirche in der Regel schon wenige Tage nach ihrer Diakonatsweihe zu Priestern geweiht werden. 15 Priesterweihen im byzantinischen Ritus entfallen dabei heuer auf die griechisch-katholische Erzdiözese Presov, 2 Weihen von Presbytern auf die Eparchie Kaschau. Das Durchschnittsalter der Priesterkandidaten beträgt 27 Jahre und so gut wie alle Kandidaten stammen aus der Slowakei.

Im Vergleich überragt die griechisch-katholische Kirche in der Slowakei mit 17 Priesterweihen bei insgesamt 207.000 Gläubigen (nach der Volkszählung von 2011) die römisch-katholische mit 33 Priesterweihen bei 3,35 Millionen Gläubigen bei weitem. An Gründen dafür werden die dörfliche Struktur und die große Arbeitslosigkeit im ostslowakischen Kernland der griechisch-katholischen Kirche und ihre tiefe Verwurzelung in der Bevölkerung angeführt. Außerdem wird auf die historischen Entwicklungen mit der Wiedergeburt der Kirche nach ihrem Verbot zur Zeit des Kommunismus mit ihren Märtyrern und nicht zuletzt auf das Fehlen des Pflichtzölibats hingewiesen. Gerade in den Familien der griechisch-katholischen Priester wachsen immer wieder Berufungen heran.

In Tschechien listet das Pressezentrum der Bischofskonferenz für den Junitermin 13 Priesterweihen auf. Davon finden 3 in der böhmischen Kirchenprovinz (Prag) statt, die übrigen 10 in der mährisch-schlesischen (Olmütz).

Die meisten Priesterweihen verzeichnet die Diözese Brno (Brünn) mit 5 Kandidaten, gefolgt von der Erzdiözese Olomouc mit 3 und der Diözese Ostrava-Opava (Ostrau-Troppau) mit 2 Kandidaten. Während also in allen drei Diözesen der Olmützer Metropolie Priesterweihen stattfinden, weisen in der Prager Metropolie nur die Erzdiözese der Hauptstadt sowie die Diözesen Plzen (Pilsen) und Ceske Budejovice (Budweis) jeweils einen Kandidaten auf. Aus den anderen zwei Diözesen der westlichen Kirchenprovinz - den Diözesen Leitmeritz (Litomerice) und Königgrätz (Hradec Kralove) - vermeldet das Pressezentrum der Tschechischen Bischofskonferenz für den Juni keine Priesterweihen.

Copyright 2018 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich
Alle Rechte vorbehalten
Foto: Symbolbild

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!









kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram

meist kommentierte Artikel

Franziskus lädt zum Krisengipfel nach Rom (74)

Satan, der Große Ankläger, gegen das wahre Leben des Christen (67)

„Korruption der Lehre zieht immer die Korruption der Moral nach sich“ (56)

Man kann einen Papst nicht anklagen! (50)

Franziskus-Buch: Kurzbeschreibung kritisiert Papst Benedikt XVI. (45)

Missbrauchsopfer von Grassi: "Ich habe gelitten und leide noch immer!" (37)

Marx: „Wir stehen an der Seite der Betroffenen sexuellen Missbrauchs“ (35)

Die Vollmacht des Hirten (33)

Neue Bombe im Vatikan: Zeitung nennt Namen der 'Homo-Lobby' (33)

Neues Papstdokument schreibt verpflichtende Synodenumfragen vor (32)

Bischof: Nicht Klerikalismus, sondern Unmoral ist Ursache der Skandale (27)

„Frankfurter Allgemeine“: „Warum schont der Papst McCarrick?“ (26)

Kritik am „fröhlichen“ Foto bei Missbrauchskrisensitzung (25)

Cupich zu Missbrauch: Kirche hat ‚größere Agenda’ (23)

Papst: Sexualität ist "der schönste Punkt der Schöpfung" (23)