25 Juni 2018, 23:30
Designierter Kardinal warnt vor "Islamisierung" in Madagaskar
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Islam'
Menschen "werden mit Geld aus den Golfstaaten und Pakistan 'gekauft'", beklagt Desire Tsarahazana gegenüber dem Hilfswerk "Kirche in Not" - Große Hoffnung auf Papstbesuch in Inselstaat an der Ostküste Afrikas

Wien-Antananarivo (kath.net/KAP) Vor einer aus dem Ausland beförderten Ausbreitung des Islam im Inselstaat Madagaskar warnt der designierte Kardinal und Vorsitzende der örtlichen Bischofskonferenz, Desire Tsarahazana. "Die zunehmende Islamisierung ist spürbar und sichtbar. Es ist eine Invasion", sagte der Erzbischof der Hafen- und Handelsstadt Toamasina, der am kommenden Donnerstag von Papst Franziskus in Rom zum Kardinal kreiert wird, dem katholischen Hilfswerk "Kirche in Not". Es gebe Pläne zur Errichtung von 2.600 Moscheen, und im Norden des Landes bekämen Frauen Geld, um auf der Straße die Burka zu tragen, so Tsarahazana. Die Menschen "werden mit Geld aus den Golfstaaten und Pakistan 'gekauft'", so der designierte Kardinal.

Werbung
christenverfolgung


"In meiner Diözese werden überall Moscheen gebaut, auch wenn es gar nicht so viele Muslime gibt", schilderte Tsarahazana laut "Kirche in Not". Auch werde dafür gesorgt, dass viele Muslime aus der Türkei nach Madagaskar migrieren, "ein Phänomen, das uns sehr beunruhigt", wie der Erzbischof sagte.

Der Inselstaat Madagaskar an der Ostküste Afrikas zählt zu den ärmsten Ländern der Welt. Von den knapp 25 Millionen Einwohner bekennen sich laut unterschiedlichen Schätzungen jeweils knapp die Hälfte zu Naturreligionen bzw. dem Christentum. Etwa sieben Prozent sind Muslime.

Sorge um politisches Chaos

Scharfe Kritik übte der 64-jährige Erzbischof auch an der Politik in seinem Heimatland, das "von korrupten Leuten regiert" werde. Madagaskar stehe vielen Herausforderungen gleichzeitig gegenüber. Unter anderem litten die Menschen unter Kriminalität und Unsicherheit in den Städten wie auf dem Land, wo es immer wieder zu Übergriffen - auch auf kirchliche Einrichtungen - komme.

Madagaskar steckt in einer tiefen politischen Krise. Im Frühjahr beschlossene Wahlgesetze sorgten für Kritik von Seiten der Opposition, in der Folge gab es blutige Unruhen. Die Höchstrichter des Landes ordneten die Bildung einer Einheitsregierung und die Vorziehung von Neuwahlen an, Anfang trat Regierungschef Olivier Mahafaly Solonandrasana zurück. "Wir wissen noch nicht, was passieren und in welche Richtung es sich entwickeln wird. Wir beten aber zu Gott, dass alles gut gehen und der Heilige Geist uns führen möge, damit wir einem Chaos entkommen", kommentierte der designierte Kardinal Tsarahazana die Lage.

Auf einen Besuch von Papst Franziskus, über den in den vergangenen Monaten immer wieder spekuliert wurde, können die Madagassen laut Tsarahazana weiter hoffen. "Er weiß, wie sehr wir uns dies wünschen und die Wahrscheinlichkeit ist hoch, dass er uns im nächsten Jahr besuchen wird", sagte der Neu-Kardinal.

Desire Tsarahazana wird der vierte Kardinal seines Heimatlandes nach Jerome Rakotomalala (1913-1975), Victor Razafimahatratra (1921-1993) und dem 2010 verstorbenen früheren Erzbischof von Antananarivo, Armand Razafindratandra. Seit dem Jahr 2000 Bischof, leitet er seit 2008 die Erzdiözese Toamasina und ist seit 2012 Vorsitzender der Bischofskonferenz.

Copyright 2018 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich
Alle Rechte vorbehalten
Foto: Symbolbild

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!









kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Satan, der Große Ankläger, gegen das wahre Leben des Christen (67)

„Korruption der Lehre zieht immer die Korruption der Moral nach sich“ (56)

Man kann einen Papst nicht anklagen! (52)

Missbrauchsopfer von Grassi: "Ich habe gelitten und leide noch immer!" (38)

Marx: „Wir stehen an der Seite der Betroffenen sexuellen Missbrauchs“ (35)

Die Vollmacht des Hirten (33)

Neue Bombe im Vatikan: Zeitung nennt Namen der 'Homo-Lobby' (33)

Neues Papstdokument schreibt verpflichtende Synodenumfragen vor (32)

Bischof: Nicht Klerikalismus, sondern Unmoral ist Ursache der Skandale (27)

„Frankfurter Allgemeine“: „Warum schont der Papst McCarrick?“ (26)

Kritik am „fröhlichen“ Foto bei Missbrauchskrisensitzung (25)

Papst: Sexualität ist "der schönste Punkt der Schöpfung" (25)

Cupich zu Missbrauch: Kirche hat ‚größere Agenda’ (23)

Kurienkardinal Ouellet: Angriffe auf Papst sind "ungerecht". (22)

Das Kreuz – Zeichen der Niederlage, Zeichen des Siegs (21)