08 Juni 2018, 11:00
‚Junge Menschen wollen authentische Zeugen für Jesus Christus’
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Jugend'
Sie wollen keine verwässerten Antworten, sondern gläubige und authentische Hirten, die sie in die Fülle der Wahrheit und Liebe Gottes führen, sagte P. Joseph Carola SJ.

Rom (kath.net/LSN/jg)
Junge Menschen wollen authentische Zeugen für Jesus Christus, die sie zur Wahrheit und zur Liebe führen, die alleine ihre tiefsten Bedürfnisse erfüllen können. Das sagte P. Joseph Carola SJ, Professor für Patristik an der Päpstlichen Universität Gregoriana bei einer Konferenz in Rom.

Werbung
christenverfolgung


„Wenn wir wirksame Prediger sein wollen, dürfen wir die katholische Lehre und Praxis nicht verwässern“, sagte er wörtlich. Carola erinnerte an das Vorbild Jesu Christi. Dieser habe bei der Wahrheit keinen Kompromiss gemacht, wenn sich jemand mit der Bitte um Hilfe an ihn gewandt hatte.

Der Jesuitenpater sprach bei einer Konferenz, welche die Apostolische Pönitentiarie Ende April im Vatikan zum Thema „Beichte, junge Menschen, Glaube und Klärung der Berufung“ veranstaltet hatte. Er wolle mit seinem Vortrag jungen Menschen dabei helfen, mit ganzem Herzen den Ruf Gottes anzunehmen. Weiters wolle er die „nicht mehr so Jungen“ dabei unterstützen, die Jugend von heute zu verstehen, sagte er gegenüber LifeSiteNews. Carola hat als Lehrer, Hochschulseelsorger, Leiter von Einkehrtagen und geistlicher Begleiter viel Erfahrung mit Jugendlichen.

Er rief die Priester und insbesondere die Beichtväter dazu auf, glaubenstreue geistliche Väter und authentische geistliche Führer der jungen Menschen zu sein. Junge Menschen würden heute oft die Heilung brauchen, die eine vertrauenswürdige väterliche Liebe bewirken könne. Das sei eine Liebe, die zuhöre und ermutige, aber auch fordere. Wörtlich sprach er von „einer väterlichen Liebe, die sich nicht davor fürchtet, zu disziplinieren oder die Wahrheit zu sagen, um des Heils des anderen willen in Zeit und Ewigkeit.“

Geistliche Begleitung habe nichts mit Anpassung zu tun. „Im Gegenteil, sie bedeutet Authentizität“, betonte Carola. Die jungen Menschen von heute würden eine authentische Kirche suchen – „eine authentische Kirche, nicht eine angepasste Kirche“, betonte er. An verwässerten Antworten seien sie nicht interessiert, vielmehr wollten sie „junge Männer und Frauen des Glaubens an Jesus Christus, den Sohn des lebendigen Gottes“ sein. Dazu könnten ihnen gläubige und authentische Hirten verhelfen, die Gott kennen würden und die sie in die Fülle seiner Wahrheit und seiner Liebe führen wollten.


Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!











Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Die Kirchen müssen das Haus Gottes sein, wie die Seele (61)

Freiburger Erzbischof Zollitsch soll Missbrauchsfälle vertuscht haben! (54)

Kardinal Burke warnt vor Anpassung an ‚Kultur des Todes’ (44)

Kein Hausarrest für Weihbischof Athanasius Schneider! (36)

Turkson: Papst-Schreiben "Laudato si" von Bischöfen blockiert (35)

Das Zeugnis, das empörte Raunen und eine Frage (32)

NEU! - kath.net-WhatsApp-Newsletter - NEWS und MISSION (25)

Kapelle einsturzgefährdet, weil Fahranfängerin vor Spinne erschrak (22)

Umstrittene US-Pastorin ist für „Porno aus ethisch guten Quellen“ (21)

„Man ist konsterniert ob dieser Blindheit“ (19)

Nach „Kristallnacht“ wollte Vatikan 200.000 deutsche Juden evakuieren (18)

USA: Vatikan untersagt Beschluss von Anti-Missbrauchsmaßnahmen (17)

Grüner Ministerpräsident: 'Männerhorden raus' (17)

Sexueller Missbrauch und Homosexualität im Klerus (17)

Asia Bibi endgültig frei! (16)