08 Juni 2018, 11:00
‚Junge Menschen wollen authentische Zeugen für Jesus Christus’
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Jugend'
Sie wollen keine verwässerten Antworten, sondern gläubige und authentische Hirten, die sie in die Fülle der Wahrheit und Liebe Gottes führen, sagte P. Joseph Carola SJ.

Rom (kath.net/LSN/jg)
Junge Menschen wollen authentische Zeugen für Jesus Christus, die sie zur Wahrheit und zur Liebe führen, die alleine ihre tiefsten Bedürfnisse erfüllen können. Das sagte P. Joseph Carola SJ, Professor für Patristik an der Päpstlichen Universität Gregoriana bei einer Konferenz in Rom.

Werbung
syrien1


„Wenn wir wirksame Prediger sein wollen, dürfen wir die katholische Lehre und Praxis nicht verwässern“, sagte er wörtlich. Carola erinnerte an das Vorbild Jesu Christi. Dieser habe bei der Wahrheit keinen Kompromiss gemacht, wenn sich jemand mit der Bitte um Hilfe an ihn gewandt hatte.

Der Jesuitenpater sprach bei einer Konferenz, welche die Apostolische Pönitentiarie Ende April im Vatikan zum Thema „Beichte, junge Menschen, Glaube und Klärung der Berufung“ veranstaltet hatte. Er wolle mit seinem Vortrag jungen Menschen dabei helfen, mit ganzem Herzen den Ruf Gottes anzunehmen. Weiters wolle er die „nicht mehr so Jungen“ dabei unterstützen, die Jugend von heute zu verstehen, sagte er gegenüber LifeSiteNews. Carola hat als Lehrer, Hochschulseelsorger, Leiter von Einkehrtagen und geistlicher Begleiter viel Erfahrung mit Jugendlichen.

Er rief die Priester und insbesondere die Beichtväter dazu auf, glaubenstreue geistliche Väter und authentische geistliche Führer der jungen Menschen zu sein. Junge Menschen würden heute oft die Heilung brauchen, die eine vertrauenswürdige väterliche Liebe bewirken könne. Das sei eine Liebe, die zuhöre und ermutige, aber auch fordere. Wörtlich sprach er von „einer väterlichen Liebe, die sich nicht davor fürchtet, zu disziplinieren oder die Wahrheit zu sagen, um des Heils des anderen willen in Zeit und Ewigkeit.“

Geistliche Begleitung habe nichts mit Anpassung zu tun. „Im Gegenteil, sie bedeutet Authentizität“, betonte Carola. Die jungen Menschen von heute würden eine authentische Kirche suchen – „eine authentische Kirche, nicht eine angepasste Kirche“, betonte er. An verwässerten Antworten seien sie nicht interessiert, vielmehr wollten sie „junge Männer und Frauen des Glaubens an Jesus Christus, den Sohn des lebendigen Gottes“ sein. Dazu könnten ihnen gläubige und authentische Hirten verhelfen, die Gott kennen würden und die sie in die Fülle seiner Wahrheit und seiner Liebe führen wollten.


Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!










Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Glaubensmanifest 'Euer Herz lasse sich nicht verwirren!' (Joh 14,1) (129)

"Das ist schon so eine Sonderwelt" (98)

Wie Kardinal Kasper die Leser manipuliert... (50)

Die Gabe der Gotteskindschaft (46)

Werkstattgespräch über Angela Merkels furchtbares Missverständnis (42)

Papst entlässt Ex-Kardinal McCarrick aus Klerikerstand! (42)

Kirchenaustritte 2018 in Bayern: Sprunghafter Anstieg (39)

„Kardinal McCarrick wird morgen offiziell laisiert werden“ (36)

Liturgie: keine sterilen ideologischen Polarisierungen! (36)

Ermittlungen gegen Apostolischen Nuntius in Paris (36)

Müller: Missbrauchsgipfel greift Daten zum Grundproblem nicht auf (35)

Kardinal Farrell neuer Camerlengo der katholischen Kirche (30)

Dekan: „Geweihte Kirche ist nicht der Ort für den Ruf ‚Allahu Akbar‘“ (24)

Plädoyer für Paradigmenwechsel im schulischen Religionsunterricht (21)

Ungarische Regierung beschließt massive Familien-Förderung (20)