05 Juni 2018, 10:30
Irres Todesgesetz auf Kosten der Steuerzahler
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Abtreibung'
Die irische Regierung wirft beim Abtreibungsgesetz offensichtlich sämtliche Moralvorstellungen über Bord und möchte neben Abtreibung bis zur Geburt das Todesgeschäft gratis und auf Kosten der Steuerzahler anbieten

Irland (kath.net)
Die Tötung ungeborener Kinder dürfte in Irland noch eine viel schlimmere Dimension bekommen als in vielen anderen Ländern. Laut irischen Pressemeldungen plant die Regierung nicht nur die völlige Freigabe der Tötung innerhalb des ersten Schwangerschaftstrimesters bzw. die teilweise Freigabe bis zur Geburt, sondern auch die Finanzierung sämtlicher Abtreibungen durch die Steuerzahler. Damit soll auch der große Bevölkerungsanteil, der nach wie vor pro-life eingestellt ist, ins Todesgeschäft involviert werden. Im Juli soll ein Gesetzesvorschlag ins Parlament kommen. Es wird damit gerechnet, dass die Verabschiedung des neuen Todes-Gesetzes bis zum Herbst erfolgen wird. Die irische Pro-Life-Bewegung gilt in Irland nach wie vor als sehr stark. Es gilt als sicher, dass Abtreibungskliniken in Irland mit regelmäßigen Protesten rechnen müssen.

Werbung
christenverfolgung


Abtreibung macht dich zur Mutter oder zum Vater eines toten Kindes...




Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!









kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram

meist kommentierte Artikel

Satan, der Große Ankläger, gegen das wahre Leben des Christen (67)

„Korruption der Lehre zieht immer die Korruption der Moral nach sich“ (56)

Man kann einen Papst nicht anklagen! (51)

Franziskus-Buch: Kurzbeschreibung kritisiert Papst Benedikt XVI. (45)

Missbrauchsopfer von Grassi: "Ich habe gelitten und leide noch immer!" (38)

Marx: „Wir stehen an der Seite der Betroffenen sexuellen Missbrauchs“ (35)

Neue Bombe im Vatikan: Zeitung nennt Namen der 'Homo-Lobby' (33)

Die Vollmacht des Hirten (33)

Neues Papstdokument schreibt verpflichtende Synodenumfragen vor (32)

Bischof: Nicht Klerikalismus, sondern Unmoral ist Ursache der Skandale (27)

„Frankfurter Allgemeine“: „Warum schont der Papst McCarrick?“ (26)

Kritik am „fröhlichen“ Foto bei Missbrauchskrisensitzung (25)

Cupich zu Missbrauch: Kirche hat ‚größere Agenda’ (23)

Papst: Sexualität ist "der schönste Punkt der Schöpfung" (23)

Kurienkardinal Ouellet: Angriffe auf Papst sind "ungerecht". (22)