28 Mai 2018, 23:00
Wien: Entführte syrische Bischöfe könnten noch am Leben sein
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Bischöfe'
Laut CSI-Generalsektretär Kuhn neue Informationen aus Syrien, wonach Mor Gregorios Youhanna Ibrahim und Boulos Yazigi in einem der letzten Rebellengebiete festgehalten werden

Wien (kath.net/KAP) Die vor mehr als fünf Jahren entführten Metropoliten von Aleppo, Mor Gregorios Youhanna Ibrahim (syrisch-orthodox) und Boulos Yazigi (griechisch-orthodox), könnten noch am Leben sein. Wie Elmar Kuhn, Generalsekretär der ökumenischen NGO "Christian Solidarity International" Österreich (CSI), gegenüber "Kathpress" bestätigte, gebe es begründete Hoffnung dafür. Laut Informanten aus Syrien würden die beiden Bischöfe in einem der letzten von Rebellen gehaltenen Gebiet im Nordwesten Syriens rund um Idlib festgehalten. Eine definite Bestätigung für die Informationen gebe es freilich nicht.

Werbung
christenverfolgung


Sollten die beiden tatsächlich noch am Leben sein, dann ist nun allerdings die Gefahr für die beiden Geistlichen besonders groß, sollten die syrische Regierungstruppen gemeinsam mit den russischen Verbündeten nun auch dieses Gebiet wieder unter Kontrolle bringen wollen.

Die beiden Metropoliten wurden am 22. April 2013 auf dem Weg von der türkisch-syrischen Grenze nach Aleppo von "Unbekannten" an einem Checkpoint entführt. Sie hatten sich auf einer humanitären Mission befunden: Man hatte ihnen die Freilassung von zwei im Februar 2013 aus einem Linienautobus Aleppo-Damaskus entführten Priestern - P. Michel Kayyal (armenisch-katholisch) und P. Maher Mahfouz (antiochenisch-orthodox) - versprochen. Möglicherweise handelte es sich bereits bei diesem Versprechen um eine Falle. Im Zuge der Entführung der beiden Bischöfe wurde der Fahrer des Wagens erschossen, nur ein Begleiter der beiden Metropoliten konnte entkommen. Mor Gregorios war viele Jahre auch mit der Wiener Stiftung "Pro Oriente" sehr verbunden.

Rund um den fünften Jahrestag der Entführung hatte es weltweit Gebete für die Bischöfe gegeben; u.a. auch in Salzburg, wo sich zahlreiche Gläubige gemeinsam mit Erzbischof Franz Lackner, dem Berliner Evangelische Oberkirchenrat Martin Illert sowie Studenten der Syrischen Theologie in der Kirche am Syrischen Kolleg Beth Suryoye einfanden.

Auch beim CSI-Schweigemarsch am vergangenen Freitag in Wien wurde besonders der beiden Metropoliten gedacht. Mor Gregorios Youhanna Ibrahim und Boulos Yazigi sind freilich bei weitem nicht die einzigen Geistlichen, die im Rahmen des Krieges in Syrien entführt wurden, wohl aber die Prominentesten.

Copyright 2018 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich
Alle Rechte vorbehalten

Archivfoto: Die beiden orthodoxen Bischöfe vor ihrer Entführung

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!











Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben


 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Einsiedler Abt Urban Federer meint: „Schwul und zölibatär ist okay“ (62)

„Der Schutz des Lebens hat für die CDU überragende Bedeutung“ (56)

Der Traum alter Männer (46)

Causa 'Alois Schwarz' - Rom untersagt Pressekonferenz der Diözese Gurk (36)

Anglikanische Kirche führt Feier für Transgender-Personen ein (35)

„Deutsche Bischöfe überschritten klar ihre lehramtliche Kompetenz“ (33)

R. I. P. Robert Spaemann (31)

Das wäre der Dschungel... (30)

NEU! - kath.net-WhatsApp-Newsletter - NEWS und MISSION (26)

Weihbischof Michael Gerber wird neuer Bischof von Fulda (26)

Bischof: Keine Untersuchung eines möglichen eucharistischen Wunders (26)

Zollitsch-Satz ist „sehr katholisch“ (23)

Was am Katholizismus so klasse ist: Die Verbindlichkeit! (21)

Argentinien: Erzbischof spricht von „einer Art klerikaler Homolobby“ (21)

Polen und Ungarn blockieren erfolgreich die „LGBTIQ-Rechte“ in der EU (20)