25 Mai 2018, 09:31
Deutsch-russischer Arzt auf dem Weg zur Heiligsprechung
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Heilige'
Friedrich Joseph Haass wurde am 1780 in Bad Münstereifel (Erzbistum Köln) geboren - Er steht bei Orthodoxen wie bei Katholiken im Ruf der Heiligkeit

Vatikan-Moskau (kath.net) Die diözesane Phase des kirchenamtlichen Verfahrens für den Arzt Dr. Friedrich Joseph Haass (1780-1853) wurde am 6. Mai 2018 in Moskau abgeschlossen. Erzbischof Paolo Pezzi bestätigte während eines Pontifikalamtes in der Kathedrale der Gottesmutter in der russischen Hauptstadt die Dokumentation mit Unterschrift und Siegel. Unmittelbar nach der Feier erfolgte die Übersendung der Akten in doppelter Ausführung an die römische Kongregation für die Selig- und Heiligsprechungsverfahren, deren Präfekt der italienische Kardinal Angelo Amato ist.

Werbung
christenverfolgung


Die zuständige Kongregation überprüfte daraufhin die gesamte Dokumentation auf Vollständigkeit und Zuverlässigkeit, an deren Ende sie die Gültigkeit der Prozessakten approbierte. Als Postulator im Apostolischen Verfahren wurde der italienische Jesuitenpater Prof. Dr. Germano Marani ernannt, der am Päpstlichen Orientalischen Institut lehrt. Vizepostulator bleibt der Kölner Diözesanpriester Prälat Prof. Dr. Helmut Moll, Beauftragter des Erzbistums Köln für die laufenden Selig- und Heiligsprechungsverfahren.

Der Apothekersohn Friedrich Joseph Haass wurde am 10. August 1780 in Bad Münstereifel (Erzbistum Köln) geboren, wo er getauft wurde und zur Schule ging. Nach dem Abitur studierte er Literatur, Medizin und Naturwissenschaften an den Universitäten Köln, Jena, Göttingen und Wien. 1806 brach er auf Anraten der Fürstin Repnin nach Russland auf, trat in den russischen Staatsdienst ein und wurde Chefarzt im Kaiserlichen Paul-Krankenhaus in Moskau. 1825 folgte die Ernennung zum Stadtphysikus von Moskau. Als Chefarzt aller Moskauer Gefängnisse betreute der „heilige Doktor von Moskau“ die zur Verbannung nach Sibirien verurteilten Strafgefangenen. Nach jahrelangen Gesuchen erwirkte er die offizielle Abschaffung der Kopfrasur. Beim Ausbruch einer Choleraepidemie setzte er sich unerschrocken ein. Nach seinem Tod im Jahre 1853 gaben ihm etwa 20 000 Moskauer die letzte Ehre, als er auf dem Ausländerfriedhof beerdigt wurde. Seither steht Dr. Haass bei Orthodoxen wie bei Katholiken im Ruf der Heiligkeit.

Der deutsch-russische Arzt Friedrich Joseph Haass




Bild: Wikipedia/gemeinfrei

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!











Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Vatikan bestätigt Wucherpfennig als Frankfurter Hochschulrektor (71)

Bischof Overbeck möchte Sexualmoral "weiterentwickeln" (54)

"Kirche muss sich sagen lassen, dass sie eine Täterorganisation ist" (50)

Wahrhaft Leib und Blut Christi (37)

'Auf ihrer rechten Hand oder ihrer Stirn ein Kennzeichen anzubringen' (34)

Du sollst nicht falsch aussagen gegen deinen Nächsten (34)

Neues Buch stellt Viganòs Memorandum als Angriff auf Franziskus dar (34)

Diözese Linz - Zölibat Ade? (33)

Italiens Bischöfe wollen Vaterunser-Bitte ändern (30)

Wucherpfennig: 'Ich habe nicht widerrufen' (27)

NEU! - kath.net-WhatsApp-Newsletter - NEWS und MISSION (26)

Zollitsch: Das Ausmaß der Taten sei ihm erst später bewusst geworden (23)

Niemand braucht einen esoterischen Sinnstifterverein und Sozialkonzern (23)

Agatha Christies Beitrag zur Rettung der Tridentinischen Messe (21)

McCarrick-Skandal: US-Bischöfe wagen keine Forderung an Vatikan (19)