25 Mai 2018, 06:00
3,6 Millionen Argentinier bei Pro-Life-Märschen
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Lebensschutz'
Im Juni soll im Parlament über die Tötung ungeborener Kinder bis zur 14. Schwangerschaftswoche diskutiert werden. Zumindest im Senat soll es eine derzeit eine Pro-Life-Mehrheit gegen eine Gesetzesänderung geben.

Buenos Aires (kath.net)
Mehr als 3,6 Millionen Argentinier haben vergangenen Sonntag in über 200 Städten des Landes am Marsch für das Leben Buenos Aires 2018 und landesweit teilgenommen. Die Veranstaltungen wurden unter anderem wegen einem geplanten Versuch einer Gesetzesänderung abgehalten, welches die Tötung ungeborener Kinder bis zur 14. Schwangerschaftswoche erlauben soll. Derzeit kann eine Abtreibung nur straffrei bei einer Vergewaltigung bzw. bei Gefahr für das Leben der Mutter durchgeführt werden. In der Praxis kommen beide Fälle aber sehr selten vor. Am 13. Juni soll die geplante Gesetzesänderung im Parlament diskutiert werden. Zumindest im Senat scheint es derzeit ein Pro-Life-Mehrheit geben, die eine Gesetzesänderung verhindern möchte. Die umstrittene Pro-Abtreibungsorganisation Planned Parenthood hatte in den letzten Jahren bereits mehrere Millionen US-Dollar in dem Land "investiert", um eine entsprechende Todesgesetzgebung zu pushen.

Werbung
messstipendien


Schönstatt Argentinien - Marsch für das Leben Buenos Aires/Argentinien 2018 und landesweit - 3,6 Millionen Teilnehmer! - ♫ Mit Lied: Feiert das Leben!




Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!









kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Satan, der Große Ankläger, gegen das wahre Leben des Christen (67)

„Korruption der Lehre zieht immer die Korruption der Moral nach sich“ (56)

Man kann einen Papst nicht anklagen! (51)

Missbrauchsopfer von Grassi: "Ich habe gelitten und leide noch immer!" (38)

Marx: „Wir stehen an der Seite der Betroffenen sexuellen Missbrauchs“ (35)

Die Vollmacht des Hirten (33)

Neue Bombe im Vatikan: Zeitung nennt Namen der 'Homo-Lobby' (33)

Neues Papstdokument schreibt verpflichtende Synodenumfragen vor (32)

Bischof: Nicht Klerikalismus, sondern Unmoral ist Ursache der Skandale (27)

„Frankfurter Allgemeine“: „Warum schont der Papst McCarrick?“ (26)

Kritik am „fröhlichen“ Foto bei Missbrauchskrisensitzung (25)

Papst: Sexualität ist "der schönste Punkt der Schöpfung" (23)

Cupich zu Missbrauch: Kirche hat ‚größere Agenda’ (23)

Kurienkardinal Ouellet: Angriffe auf Papst sind "ungerecht". (22)

Das Kreuz – Zeichen der Niederlage, Zeichen des Siegs (21)