17 Mai 2018, 08:45
Papst Franziskus jetzt lebenslang Mitglied des SK Rapid Wien
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Franziskus Papst'
Papstaudienz wurde für SK Rapid wegen Verspätung zur "Zitterpartie" - Spieler und Funktionäre des Traditionsklubs von Kardinal Schönborn und Rapid-Seelsorger Pelczar zu Begegnung mit Fußball-Fan Franziskus begleitet - VIDEO

Wien (kath.net/KAP) Papst Franziskus ist jetzt lebenslanges Mitglied des SK Rapid Wien. Der Präsident des österreichischen Rekordmeisters, Michael Krammer, überreichte dem Fußball-Fan auf dem Stuhl Petri diese Auszeichnung bei einer Begegnung am Mittwoch auf dem Petersplatz, wo eine Rapid-Delegation mit rund 30 Spielern und Funktionären plus Kardinal Christoph Schönborn und Rapid-Seelsorger Christoph Pelczar an der Generalaudienz teilgenommen hatten. Eine "Zitterpartie" endete somit mit einer alle beeindruckenden Papst-Begegnung auf Tuchfühlung: Zur geplanten Privataudienz in der Audienzhalle war die aus Wien eingeflogene Gruppe wegen des Morgenverkehrs in Rom nämlich zu spät gekommen.

Werbung
christenverfolgung


Der Ablauf des Rombesuchs von Rapid ähnelte der Dramaturgie eines spannenden Fußballmatches. Als bei der Busanfahrt vom Flughafen in den Vatikan eine Verspätung absehbar war, erwies sich Kardinal Schönborn als ermutigender "Mentaltrainer" und "Türöffner". Nach Telefonaten mit der Schweizergarde änderte der Wiener Erzbischof erfolgreich "die Taktik": Statt in der Audienzhalle nahm die Delegation bei der traditionellen Generalaudienz in unmittelbarer Nähe zum Papst ihre Plätze ein. Bei strahlendem Wetter und internationalem Flair mit Tausenden Pilgern aus aller Welt wurde der SK Rapid auf dem Petersplatz als einzige Gruppe aus dem deutschsprachigen Raum von Franziskus extra begrüßt. Danach kam es zu einer herzlichen Begegnung, bei der der Papst auf Deutsch versicherte, er bete für die Mannschaft, segne sie und bitte seinerseits um das Gebet.

Neben der lebenslangen Mitgliedschaft erhielt Franziskus von Rapid-Kapitän Stefan Schwab ein grünweißes Rapid-Trikot mit der Spielmacher-Nummer 10 und "Papa Francesco" als Aufdruck: auf Italienisch bedankte sich der Juventus-Turin-affine Mittelfeldspieler für die Rapid gewährte Ehre und das "große Erlebnis". Geschäftsführer Christoph Peschek überreichte weiters eine Sachertorte; Torhüter Richard Strebinger ließ vom Papst einen mitgebrachten Rosenkranz segnen, Verteidiger Mario Pavelic einen Stein. "Auf Tuchfühlung" mit Franziskus gingen durch eine Umarmung die tief gläubigen Spieler Dejan Ljubicic sowie die beiden Brasilianer im Rapid-Dress, Lucas Galvao und Joelinton, der schon als kleiner Bub von einer Papstbegegnung geträumt hatte.

Papstsegen für grünweißen Rosenkranz

Ihnen sowie allen anderen aus Wien Angereisten wie Rapid-Ehrenkapitän Steffen Hofmann, Nationalspieler Louis Schaub, Trainer Goran Djuricin, Sport-Chef Fredy Bickel, Stadionsprecher Andi Marek und Rapid-Seelsorger Pelczar schenkte Franziskus einen Schlüsselanhänger mit einer Papstmedaille und segnete einen von Rapid mitgebrachten Rosenkranz mit je fünf grünen und weißen Perlen, den die ergriffenen Spieler und Funktionäre - und auch Kardinal Schönborn - danach wie ein Freundschaftsband anlegten.

Schönborn führte die Rapid-Delegation anschließend in den sonst bei der Generalaudienz für Besucher geschlossenen Petersdom. Die Wiener Besucher staunten u.a. über das Petrusgrab unter dem Papstaltar und die Michelangelo-Pieta, wo gemeinsam ein Ave Maria gebetet wurde. Auf die für Mittwoch anberaumte Sitzung in der vatikanischen Glaubenskongregation verzichtete der Wiener Erzbischof und begleitete lieber das Rapid-Team durch Rom und zu einer Mahlzeit mit italienischer Pasta.

Der "Motor" hinter der Vatikan-Reise, "Rapid-Pfarrer" Pelczar, zeigte sich in einem Telefonat mit "Kathpress" erleichtert über den gelungenen Verlauf nach dem Bangen und Hoffen während der Busanfahrt. "Drei Punkte bei einem Auswärtsspiel in Rom - was will man mehr?", scherzte der fußballbegeisterte Priester.

Papst Franziskus und der österreichische Fußballklub SK Rapid Wien (englisch)










Copyright 2018 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich
Alle Rechte vorbehalten

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!









kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Satan, der Große Ankläger, gegen das wahre Leben des Christen (67)

„Korruption der Lehre zieht immer die Korruption der Moral nach sich“ (56)

Man kann einen Papst nicht anklagen! (51)

Missbrauchsopfer von Grassi: "Ich habe gelitten und leide noch immer!" (38)

Marx: „Wir stehen an der Seite der Betroffenen sexuellen Missbrauchs“ (35)

Die Vollmacht des Hirten (33)

Neue Bombe im Vatikan: Zeitung nennt Namen der 'Homo-Lobby' (33)

Neues Papstdokument schreibt verpflichtende Synodenumfragen vor (32)

Bischof: Nicht Klerikalismus, sondern Unmoral ist Ursache der Skandale (27)

„Frankfurter Allgemeine“: „Warum schont der Papst McCarrick?“ (26)

Kritik am „fröhlichen“ Foto bei Missbrauchskrisensitzung (25)

Papst: Sexualität ist "der schönste Punkt der Schöpfung" (23)

Cupich zu Missbrauch: Kirche hat ‚größere Agenda’ (23)

Kurienkardinal Ouellet: Angriffe auf Papst sind "ungerecht". (22)

Das Kreuz – Zeichen der Niederlage, Zeichen des Siegs (21)