16 Mai 2018, 08:30
„Eltern verdienen größte Hochachtung!“
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Mutter'
„Ich setze mich dafür ein, dass familienbedingte Teilzeitarbeit pensionsrechtlich aufgewertet wird; dass für den geplanten Pensionsbonus auch Kindererziehungszeiten eingerechnet werden.“ Gastkommentar von Nationalrätin Gudrun Kugler

Wien (kath.net) Der 15. Mai ist Weltfamilientag. Familie ist kein Auslaufmodell: Mindestens 75% der Kinder und Jugendlichen unter 18 Jahren leben in Österreich und ganz Europa bei ihren beiden leiblichen Eltern. Der Familienbonus wird dieses beliebte Lebensmodell massiv entlasten.

Eltern verdienen größte Hochachtung! Sie leisten Unvorstellbares und man erwartet von ihnen - und noch viel mehr von Frauen - alles gleichzeitig: Kinder aufziehen und Karriere machen, nebenbei noch den Haushalt führen und gut aussehen. Für viele wäre eine Aufteilung der Arbeitsbelastung in verschiedene ‚Lebensphasen’ wünschenswert: Warum alles gleichzeitig, wenn wir so viel länger leben als früher? Die Politik kann zur Wahlfreiheit und zur Entlastung der ‚rush hour’ des Lebens beitragen. Aus der Sichtweise von Babys und Kleinkindern jedenfalls auch eine gute Idee. Bindungsforschung sagen, dort lege sich eine ‚Lebenssicherheit’ fest, die einem Menschen später nicht mehr genommen werden kann.

Werbung
ninive 4


Wichtig ist allerdings, dass gerade Müttern die Kinderauszeit in der Pension nicht zum Verhängnis wird. Ich setze mich dafür ein, dass familienbedingte Teilzeitarbeit pensionsrechtlich aufgewertet wird; dass für den geplanten Pensionsbonus auch Kindererziehungszeiten eingerechnet werden; dass man Kindererziehungszeiten auch bei jenen Müttern berücksichtigt, die vor 1955 geboren sind.

In der Öffentlichkeit spricht man, wenn es um Familie und Kinder geht, fast ausschließlich von Kinderbetreuung. Wenn Kinder nur mit dem Zusatz „–Betreuung“ im öffentlichen Dialog vorkommen – wie könnte man den Eindruck vermeiden, dass Kinder vor allem ein Problem sind?

Im TV-Spot „Du bist Deutschland“ heißt es: „Es gibt viele gute Gründe, keine Kinder zu bekommen. Und den besten es doch zu tun – Dich! Du kannst nicht sprechen - und erklärst uns die ganze Welt. Du kannst nicht laufen - aber hilfst uns auf die Sprünge. Du lernst jeden Tag so viel. Und lehrst uns noch viel mehr. ... Weil ohne dich die Gegenwart keinen Spaß bringt – und die Zukunft bereits vergangen ist.“

Kinder sind Zukunft. Der Staat soll Rahmenbedingungen schaffen, in denen die Menschen sich gerne für Kinder entscheiden.

Nationalrätin Dr. Gudrun Kugler stellt sich als ÖVP-Menschenrechts-Bereichssprecherin vor








kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

lesa am 16.5.2018
Gesunder Menschenverstand statt ideologische Schönfärberei
 
Wiederkunft am 16.5.2018
Danke
 

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram

meist kommentierte Artikel

Paul VI. zu Lefebvre: „Dann leiten Sie doch die Kirche!“ (45)

„Eucharistie für Protestanten? Dafür hatte mich Marx gemaßregelt“ (42)

Alle Bischöfe von Chile reichen geschlossen ihren Rücktritt ein (40)

Achtung Sprache! (32)

Schafft die Kirchensteuer ab! (30)

Mangel, der an die Substanz geht (29)

„Ich habe keine Lust mehr auf diese Banalitäten“ (25)

Wohin man schaut: Skandale (22)

Interkommunion: Papst kann nicht auf Petrusamt verzichten (19)

Mannheimer Brauerei entschuldigt sich bei Muslimen (18)

Kardinal Kasper zur Interkommunionfrage (16)

Lagerfeld verabscheut Merkel wegen der Flüchtlingspolitik (16)

Das Geschwätz tötet! (15)

Sorge über internationale Verlässlichkeit angesichts der Alleingänge (15)

Vatikan: Oeconomicae et pecuniariae quaestiones (13)