15 Mai 2018, 12:30
Irische Priestergruppe behauptet: Referendum ist Gewissensentscheidung
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Irland'
Katholiken sollten nach ihrem Gewissen entscheiden, ob der umfassende Lebensschutz in der irischen Verfassung aufgehoben werden soll, behauptet die ACP, die zum internationalen Netzwerk von Helmut Schüllers Pfarrer-Initiative gehört.

Dublin (kath.net/LSN/jg)
Eine Gruppe irischer Priester hat in einer Stellungnahme am 4. Mai die katholischen Wähler der Insel aufgefordert, beim Referendum über den umfassenden Lebensschutz in der Verfassung „nach ihrem Gewissen“ abzustimmen.

Werbung
christenverfolgung


„Wir wollen niemand sagen, wie er abstimmen soll“, heißt es wörtlich in der Stellungnahme der Association of Catholic Priests (ACP), die dem internationalen Netzwerk von Helmut Schüllers „Pfarrer-Initiative“ angehört.

Einleitend betonen die Verfasser, dass sie die Lehre der Kirche über die Heiligkeit des Lebens „vom Beginn bis zum Ende“ und das Recht aller Menschen auf Leben vollinhaltlich unterstützen.

Das Leben sei „komplex“, häufig würden Situationen auftreten, die „grau und nicht schwarz oder weiß“ seien und einen „sensiblen, nicht wertenden, pastoralen Zugang“ verlangen würden. Als unverheiratete Männer ohne Kinder seien sie auch nicht in der besten Position, um „in irgend einer Form dogmatisch“ zu diesem Thema Stellung zu nehmen, schreiben die Priester der ACP weiter.

Sie empfehlen daher den Katholiken, sich genau über die Abstimmung und die möglichen Konsequenzen einer „Ja“ oder „Nein“ Stimme zu informieren und dann nach ihrem Gewissen abzustimmen.

Die ACP verurteilt in ihrer Stellungnahme weiters Auftritte von Lebensschutzgruppen während oder nach der heiligen Messe. Unter den gläubigen Katholiken, die zur Messe gehen gebe es „eine große Vielfalt an Meinungen zu dieser Abstimmung“. Deshalb hält es die ACP für „unpassend und taktlos“, wenn Personen auftreten würden, die sich gegen die Aufhebung des 8. Verfassungszusatzes aussprechen. „Manche“ würden es sogar für „einen Missbrauch der Eucharistiefeier“ betrachten, heißt es in der Stellungnahme.

Die Wähler der Republik Irland stimmen am 25. Mai über die Aufhebung des 8. Verfassungszusatzes ab. Dieser garantiert das Recht auf Leben für ungeborene Kinder.

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!









kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Satan, der Große Ankläger, gegen das wahre Leben des Christen (67)

„Korruption der Lehre zieht immer die Korruption der Moral nach sich“ (56)

Man kann einen Papst nicht anklagen! (52)

Missbrauchsopfer von Grassi: "Ich habe gelitten und leide noch immer!" (38)

Marx: „Wir stehen an der Seite der Betroffenen sexuellen Missbrauchs“ (35)

Neue Bombe im Vatikan: Zeitung nennt Namen der 'Homo-Lobby' (33)

Die Vollmacht des Hirten (33)

Neues Papstdokument schreibt verpflichtende Synodenumfragen vor (32)

Bischof: Nicht Klerikalismus, sondern Unmoral ist Ursache der Skandale (27)

„Frankfurter Allgemeine“: „Warum schont der Papst McCarrick?“ (26)

Kritik am „fröhlichen“ Foto bei Missbrauchskrisensitzung (25)

Papst: Sexualität ist "der schönste Punkt der Schöpfung" (24)

Cupich zu Missbrauch: Kirche hat ‚größere Agenda’ (23)

Kurienkardinal Ouellet: Angriffe auf Papst sind "ungerecht". (22)

Kardinal Schönborn und die Mär vom guten Papst (21)