15 Mai 2018, 23:00
Programm des Papstbesuchs beim Weltkirchenrat veröffentlicht
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Ökumene'
Ein-Tages-Besuch von Franziskus in Genf am 21. Juni zum 70-Jahr-Jubiläum des weltweiten Ökumenischen Rates der Kirchen

Vatikanstadt (kath.net/KAP) Papst Franziskus besucht am 21. Juni den weltweiten Ökumenischen Rat der Kirchen (ÖRK) in Genf. Auf dem am Montag vom Vatikan veröffentlichten Programm der eintägigen Visite in der Schweiz stehen ein ökumenisches Gebet am Vormittag und eine Rede des Papstes bei einer ökumenischen Begegnung im Zentrum des Weltkirchenrats am Nachmittag. Am Abend ist zudem eine Messe im Genfer Kongresszentrum "Palexpo" geplant. Es ist der erste Besuch von Papst Franziskus in der Schweiz und beim Weltkirchenrat. Anlass ist das 70-jährige Bestehen der Einrichtung, die am 23. August 1948 gegründet wurde.

Werbung
christenverfolgung


Im Rahmen der insgesamt zehnstündigen Visite wird Franziskus auch mit dem Schweizer Bundesratspräsident Alain Berset zusammentreffen. Vorgesehen ist eine private Unterredung der beiden unmittelbar nach der Ankunft des Papstes gegen 10 Uhr auf dem Genfer Flughafen. Im Anschluss an das ökumenische Gebet im Zentrum des Weltkirchenrats essen der Papst und die ÖRK-Leitung gemeinsam im Ökumene-Institut im Chateau de Bossey nördlich von Genf zu Mittag. Um 15.45 Uhr findet im ÖRK-Zentrum eine ökumenische Begegnung statt. Danach feiert Franziskus einen Gottesdienst in den "Palexpo"-Messehallen. Um 20 Uhr fliegt der Papst zurück nach Rom.

Nach den Besuchen von Paul VI. 1969 und Johannes Paul II. 1984 in Genf ist dies der dritte Aufenthalt eines Papstes beim Weltkirchenrat. Diesem gehören aktuell 348 orthodoxe, protestantische, anglikanische und Pfingstkirchen an. Die katholische Kirche ist nicht Vollmitglied. Katholische Theologen, Institutionen und Gemeinschaften arbeiten aber als Mitglieder in diversen Kommissionen und Einrichtungen des Rates mit.

Die Visite in Genf ist die 23. Auslandsreise von Papst Franziskus. Zuletzt betrat 2004 ein Papst die Schweiz. Damals besuchte Johannes Paul II. Bern.

Copyright 2018 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich
Alle Rechte vorbehalten

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!









kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Satan, der Große Ankläger, gegen das wahre Leben des Christen (67)

„Korruption der Lehre zieht immer die Korruption der Moral nach sich“ (56)

Man kann einen Papst nicht anklagen! (52)

Missbrauchsopfer von Grassi: "Ich habe gelitten und leide noch immer!" (38)

Marx: „Wir stehen an der Seite der Betroffenen sexuellen Missbrauchs“ (35)

Neue Bombe im Vatikan: Zeitung nennt Namen der 'Homo-Lobby' (33)

Die Vollmacht des Hirten (33)

Neues Papstdokument schreibt verpflichtende Synodenumfragen vor (32)

Bischof: Nicht Klerikalismus, sondern Unmoral ist Ursache der Skandale (27)

„Frankfurter Allgemeine“: „Warum schont der Papst McCarrick?“ (26)

Kritik am „fröhlichen“ Foto bei Missbrauchskrisensitzung (25)

Papst: Sexualität ist "der schönste Punkt der Schöpfung" (24)

Cupich zu Missbrauch: Kirche hat ‚größere Agenda’ (23)

Kurienkardinal Ouellet: Angriffe auf Papst sind "ungerecht". (22)

Kardinal Schönborn und die Mär vom guten Papst (21)