26 April 2018, 12:30
Twitter sperrt Konto einer Lebensschützerin für 24 Stunden
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Medien'
Offenbar waren bestimmte Bilder, welche die 22-jährige Charlotte Fien über Twitter versandte, Anlass für die Sperre.

London (kath.net/LSN/jg)
Twitter hat das Konto von Charlotte „Charlie“ Fien, einer britischen Lebensschützerin mit Down Syndrom, für 24 Stunden gesperrt.

Fien meldete sich am 17. April mit einem kritischen Beitrag über Twitter zurück, nachdem die Sperre abgelaufen war: „Komisch, dass Twitter Pädophile und anderen Abschaum zulässt. Komisch, dass Twitter meine Pro-Life Bilder nicht mag und sie blockiert.“

Werbung
christenverfolgung


LifeSiteNews hat bei Twitter angefragt, warum Fiens Konto gesperrt worden war, erhielt aber keine Antwort.

Die 22-jährige Charlotte Fien hat derzeit über 3.500 Abonnenten auf Twitter. Sie wurde im März 2018 der Öffentlichkeit bekannt, als sie vor den Vereinten Nationen in Genf sprechen konnte. Sie forderte die UN-Delegierten auf, Menschen mit Down Syndrom vor eugenischen Abtreibungen zu schützen. „Ich leide nicht. Ich bin nicht krank. Keiner von meinen Freunden, die Down Syndrom haben, leidet“, sagte sie wörtlich.

In jüngster Zeit hat Fien sich für die Beibehaltung des Schutzes der Ungeborenen in der Verfassung Irlands eingesetzt. Am 25. Mai wird ein Referendum entscheiden, ob der achte Verfassungszusatz aufgehoben wird, der einen umfassenden Schutz des Lebensrechts ungeborener Babys beinhaltet.

„Irland ist eines von wenigen Ländern der Welt, in dem Babys mit Down Syndrom im Mutterleib sicher sind. In meinem Land werden 90 Prozent der Babys mit Down Syndrom abgetrieben“, sagte sie vor 100.000 Menschen, die zu einer Lebensschutzkundgebung in Dublin gekommen waren.


Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!









kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.


Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram

meist kommentierte Artikel

Ermittler gehen von über 1.000 Missbrauchsopfern aus (125)

US-Missbrauchsskandal: Vatikan räumt Missbrauch und Vertuschung ein (106)

Mit Papst Franziskus beginnt ‚neue Phase’ für die Kirche (79)

Das lebendige Brot, das vom Himmel herabgekommen ist (48)

Die heiligste Eucharistie verdient unsere ganze Liebe (41)

Nein zu einem „Humanismus der Nettigkeit“ (39)

Papstbotschaft zum Missbrauchsskandal! (38)

Fidschi-Inseln: „Es geht um Leben und Tod“ (36)

"Welt": Salvini wird für Papst Franziskus zur Bedrohung (33)

Kritik an Kardinal Cupich - ‚Das hat etwas mit Homosexualität zu tun’ (33)

Missbrauch: Warum eine Verteidigung der Kirche nicht angemessen ist! (32)

Gelehrte fordern Wiedererlaubnis der Todesstrafe im Katechismus (31)

"Er sah aus wie Don Camillo" (29)

Theologin: ‚Wir müssen die schwulen Netzwerke in der Kirche auflösen’ (21)

„Migrantenschiffe nicht in Europa anlegen lassen“ (19)