21 April 2018, 07:00
Papst lobt "Bischof der Armen" als mutiges Vorbild
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Franziskus Papst'
Franziskus besuchte Grab von Bischof Antonio Bello in Alessano, der vor 25 Jahren starb und in Süditalien sehr verehrt wird

Rom (kath.net/KAP) Bei seinem Besuch in Süditalien am Freitag hat Papst Franziskus Antonio Bello (1935-1993) gewürdigt, der vor 25 Jahren starb und als Bischof der Armen gilt. Mit Recht habe er "die Armen als wahren Reichtum der Kirche begriffen", so der Papst in einer Rede vor 20.000 Menschen in Bellos Geburtsort Alessano. Zuvor hatte er am Todestag Bellos an dessen Grab still gebetet. Am späten Vormittag flog Franziskus weiter in den Hafenort Molfetta, dem früheren Bischofssitz Bellos, wo Franziskus eine Messe feierte. Antonio Bello spielte eine wichtige Rolle beim Aufbau der Pfarrcaritas in Italien und war lange Präsident von Pax Christi. Der sozial engagierte und als bescheiden geltende Bello wird in Süditalien sehr verehrt; derzeit läuft für ihn ein Seligsprechungsprozess.

Werbung
messstipendien


Der Papst erinnerte daran, wie sehr Bischof Bello seiner verarmten Heimat Apulien verbunden gewesen sei. "Don Tonino war ein Mann dieser Erde, hier wuchs seine Berufung zum Priestertum", sagte der Papst. "Mit den Füßen auf der Erde, den Augen zum Himmel und einem Herzen, das beides verbindet", habe Bello für eine Kirche gestritten, die "verliebt in Gott und voller Leidenschaft für den Menschen ist". So habe für Bello etwa immer "der Arbeiter in seiner Würde" im Vordergrund gestanden, "nicht die Gier des Profits". Gleichzeitig dürfe die Kirche nicht weltlich sein, sondern müsse im Dienst der Welt stehen.

Für diesen Einsatz, so der Papst später in seiner Predigt in Molfetta, müssten Christen eine vitale, persönliche Beziehung zu Jesus aufbauen. Dies geschehe in der Eucharistie. Der Empfang der Kommunion, so Franziskus, "ist nicht ein schöner Ritus, sondern die intimste, konkreteste und überraschendste Gemeinschaft mit Gott, die man sich vorstellen kann". Dadurch werde der Gläubige Christus ähnlicher. "Deswegen könnte man an jeder Kirchentür ein Hinweisschild anbringen: 'Nach der Messe lebt man nicht mehr für sich, sondern für die anderen'", so der Papst.

Dabei wandte sich Franziskus auch gegen Bedenkenträger, denen Jesu Worte zu schwierig oder kompliziert seien. "Wir verstehen oft nicht, dass Jesu Wort dazu auffordert, den Weg des Lebens tatsächlich zu gehen und nicht uns hinzusetzen, um darüber zu diskutieren, was geht und was nicht geht", so der Papst. In dieser Hinsicht sei Don Tonino demütig und mutig gewesen.

Papst Franziskus besucht Grab von Bischof Antonio Bello in Alessano




Papst Franziskus feiert die Hl. Messe in Molfetta/Süditalien





Copyright 2018 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich
Alle Rechte vorbehalten

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!









kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.


Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram

meist kommentierte Artikel

Liebe Protestanten, nehmt den Glauben der Kirche wieder an! (66)

Wollte Papst Franziskus von den Missbrauchsskandalen ablenken? (33)

Irischer Premier will bei Papsttreffen Homosexualität propagieren (32)

Papst an Jugendliche: Klerikalismus Hauptproblem der Kirche (32)

Wenn ein 'Mariologe' gegen die Muttergottes kämpft (30)

Argentinischer Senat lehnt Tötung ungeborener Kinder ab (30)

USA: Bischof verbietet Kommunionfeiern in seinem Bistum (29)

BBC-Sendung: ‚Keine Jungen und Mädchen mehr’ (27)

Bericht: Kardinal Maradiaga beschützt schwule Seminaristen (27)

Kartenspielen in geweihter katholischer Kirche (25)

Deutscher Aberglaube: Behörde will Elfen, Zwerge und Trolle verjagen (24)

Migranten: Nicht die Ärmsten , sondern der Mittelstand kommt (22)

Nein zu einem „Humanismus der Nettigkeit“ (20)

Kardinal: Italiener sind nicht rassistisch, nur verängstigt (20)

Elfen auf der Autobahn - das Sommerloch hat zugeschlagen (20)