17 April 2018, 10:00
„Tagespost“: 2018 könnte für den Papst das „verflixte Jahr“ werden
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Franziskus Papst'
Vatikankorrespondent Guido Horst: Der Papst stehe vor dem bisher kritischsten Augenblick seines Pontifikates - Grund dafür seien das Missbrauchsthema in Chile, aber auch die Schlappe mit Medienchef Viganò und die unvollendete Kurienreform

Vatikan-Würzburg (kath.net) 2018 könnte für Papst Franziskus das „verflixte Jahr“ werden. Das schrieb der Vatikankorrespondent Guido Horst in einem Kommentar in der Würzburger „Tagespost“. Der Papst stehe vor dem bisher kritischsten Augenblick seines Pontifikates, Grund dafür sei hauptsächlich das Missbrauchsthema in Chile: Ende April kommen drei chilenische Missbrauchsopfer zum Papst, er will sich bei ihnen persönlich entschuldigen. Denn, so zitiert Horst das vatikanische Medienportal „Vatican News“, er habe die Betroffenen bei seinem Chile-Besuch „verunglimpft“. Franziskus hatte Juan Barros, den er zuvor trotz Warnungen zum Bischof von Orsono gemacht hatte, „vehement“ verteidigt, schreibt Horst. Zwar sei es von Europa aus kaum zu beurteilen, wieviel am Vorwurf des Schweigens von Barros über Missbrauch Dritter durch seinen eigenen geistlichen Leiter, den Priester Fernando Karadima, in den 1980er Jahren dran sei. „Erhärtet aber wurden jetzt die Anklagen durch den päpstlichen Sonderermittler Erzbischof Charles Scicluna und einen Mitarbeiter der Glaubenskongregation, die dem Papst einen umfangreichen Bericht übergeben haben.“

Werbung
christenverfolgung


Dann kamen nach einem Entschuldigungsbrief des Papstes bereits 32 chilenische Bischöfe auf Einladung des Vatikans zum Papst. Die europäischen Medien reagierten, so die Einschätzung von Horst, „zurückhaltend. Wäre Ähnliches Benedikt XVI. geschehen, die Leitmedien hätten ihn in der Luft zerrissen.“

Als weitere Problemfelder benannte Horst in der „Tagespost“ „die Schlappe mit dem Medien-Chef Dario Edoardo Viganò und das Brachliegen einer vollkommen unvollendeten Kurienreform“.

LINK: kath.net hat berichtetWeitere kath.net-Berichte über den umstrittenen chilenischen Bischof Barros.

Archivfoto: Papst Franziskus


Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!









kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Benedikt XVI. in großer Sorge um die katholische Kirche (65)

„Korruption der Lehre zieht immer die Korruption der Moral nach sich“ (56)

Man kann einen Papst nicht anklagen! (53)

Das Zerstörungswerk des Teufels durch die Heuchler (41)

Missbrauchsopfer von Grassi: "Ich habe gelitten und leide noch immer!" (38)

Marx: „Wir stehen an der Seite der Betroffenen sexuellen Missbrauchs“ (35)

Papst: Sexualität ist "der schönste Punkt der Schöpfung" (34)

Die Vollmacht des Hirten (33)

Neues Papstdokument schreibt verpflichtende Synodenumfragen vor (33)

„Völliger Unsinn!“ (29)

Jugendsynode: Niederländischer Bischof verweigert die Teilnahme (27)

„Frankfurter Allgemeine“: „Warum schont der Papst McCarrick?“ (26)

‚Papst schweigt, um Größenwahn der Kritiker nicht zu fördern’ (24)

Cupich zu Missbrauch: Kirche hat ‚größere Agenda’ (23)

Kurienkardinal Ouellet: Angriffe auf Papst sind "ungerecht". (22)