14 März 2018, 08:30
Gerichtsurteil: VW muss Islamismus-Verdächtigen weiter beschäftigen
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Islamismus'
Landesarbeitsgericht Hannover revidiert die Entscheidung des Autoherstellers, dem Angestellten zu kündigen, weil man einen Anschlag auf dem Betriebsgelände befürchtet – Integrationsexperte Ismail Tipi äußert Unverständnis für das Urteil

Wolfsburg (kath.net) Das Landesarbeitsgericht Hannover hat entschieden, dass den mutmaßlichen Islamisten Samir B. wieder einstellen muss. Der Autobauer hatte dem Angestellten gekündigt, weil man befürchtete, dass Samir B. einen Anschlag auf dem Wolfsburger Werkgelände des Autobauers begehen könnte, beispielsweise bei einer Betriebsversammlung mit etwa 10.000 Arbeitern. Das berichtete „Bild“. Als der Monteur im Arbeitskollegen bedrohte und möglicherweise in das IS-Gebiet ausreisen wollte (was zwei seiner Bekannten 2014 bereits getan hatten, sie waren Teil einer Terrorzelle und sind inzwischen tot), kündigte Volkswagen im November 2016 das Arbeitsverhältnis. Laut den Ermittlern soll der Deutsch-Algerier an seinem Arbeitsplatz seinen Arbeitskollegen gesagt haben: „Ihr werdet alle sterben“. VW prüft nun, ob man gegen das Urteil in Revision gehen wird.

Werbung
benefizkonzert


Der hessische CDU-Landtagsabgeordnete und Integrationsexperte, der schon lange für strengere Maßnahmen gegen Islamismusverdächtige plädiert, äußerte auf Facebook: „Manchmal habe ich Unverständnis mit manchen Gerichtsurteilen.“







kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Der Skandal von Altomünster (136)

Papst Franziskus lehnt pastorale Handreichung der DBK ab! (101)

„Tagespost“: 2018 könnte für den Papst das „verflixte Jahr“ werden (86)

Kardinal Marx fordert „Denken im Horizont der Gegenwart“ (52)

Keine einsame Romreise für Kardinal Marx - Woelki und Genn kommen mit (45)

Liturgischer Missbrauch bei der Eucharistie (40)

Bischof Ackermann greift die sieben Bischöfe an (30)

Kloster Altomünster: „Es ist nicht wahr...“ (29)

Evangelisierung – von Situationen ausgehen, nicht von ‚Theorien’ (26)

Papst löst Priesterbruderschaft der heiligen Apostel auf (25)

Religionsunterricht vernebelt den Glauben (24)

Der finale Kampf um das Leben des kleinen Alfie (16)

Kardinal Schönborn möchte Muslimen keine Kirche überlassen (15)

Zu viel vorgetäuschte Harmonie zwischen Kirchen wäre kontraproduktiv (15)

Kriegsspiele mit "Kindersoldaten" in Wiener Moschee (13)