14 März 2018, 12:01
Die heilige Messe: das Vaterunser und das Brechen des Brotes
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Generalaudienz'
Franziskus: das wahre Lamm Gottes im eucharistischen Brot, gebrochen für das Leben der Welt. Von Armin Schwibach

Rom (kath.net/as) „Da ging er mit hinein, um bei ihnen zu bleiben. Und es geschah, als er mit ihnen bei Tisch war, nahm er das Brot, sprach den Lobpreis, brach es und gab es ihnen. Da wurden ihre Augen aufgetan und sie erkannten ihn; und er entschwand ihren Blicken“ (Lk 24,29-31).

Papst Franziskus setzte seine Katechesenreihe über die heilige Messe fort. Die dreizehnte Katechese widmete er dem Thema: „Das Vaterunser und das Brechen des Brotes – Die Kommunionriten“.

Werbung
syrien1


Diese Riten „werden eingeleitet durch das Vater Unser, das Gebet, das Jesus seine Jünger und durch sie auch uns gelehrt hat“. Durch die Neugeburt in der Taufe „werden wir zu Kindern Gottes und dürfen gemeinsam Gott unseren Vater nennen“. Wichtig sei, an die Beziehung mit dem Vater zu denken, was der Heilige Geist ermögliche. Das Gebet des Vaterunsers gebe dem christlichen Tag seine Form.

Die Bitte um das tägliche Brot weise uns vor allem auf das eucharistische Brot hin. Im Blick auf die Begegnung mit Christus in der Eucharistie flehten wir um Reinigung von den Sünden und um Befreiung vom Bösen. Dazu gehöre auch, dass wir im Frieden miteinander seien, auf dass wir wirklich den Leib Christi würdig empfangen, der uns zu einem Leib mache. Deshalb gäben wir an dieser Stelle einander ein Zeichen des Friedens. Die Vergebung, die dem anderen gegeben würde, sei eine Gnade des Heiligen Geistes.

Es folge der Ritus der Brotbrechung, eine Geste, die Jesus beim letzten Abendmahl vollzogen habe und an der die Jünger von Emmaus den auferstandenen Herrn erkannt hätten. Die Brotbrechung sei begleitet vom Gesang des Agnus Dei. Das biblische Bild des Lammes spreche von der Erlösung.

Die Gemeinde „erkennt im eucharistischen Brot, gebrochen für das Leben der Welt, das wahre Lamm Gottes, Christus, den Erlöser, um dessen Erbarmen wir bitten und der allein wahren Frieden schenkt“.


Die Pilger und Besucher aus dem deutschen Sprachraum begrüßte der Heilige Vater mit den folgenden Worten:

Herzlich grüße ich die Pilger aus den Ländern deutscher Sprache, insbesondere die Gemeinschaft des Friedrich-List-Berufskollegs aus Hamm. Von der Gnade des Herrn geformt und von der göttlichen Hoffnung erfüllt können wir unseren Nächsten gegenüber die Liebe erwidern, die Gott uns jeden Tag schenkt. Schönen Aufenthalt in Rom unter der Leitung des Heiligen Geistes.



Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!











Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Einsiedler Abt Urban Federer meint: „Schwul und zölibatär ist okay“ (62)

„Der Schutz des Lebens hat für die CDU überragende Bedeutung“ (56)

Der Traum alter Männer (46)

Causa 'Alois Schwarz' - Rom untersagt Pressekonferenz der Diözese Gurk (36)

Anglikanische Kirche führt Feier für Transgender-Personen ein (34)

„Deutsche Bischöfe überschritten klar ihre lehramtliche Kompetenz“ (33)

R. I. P. Robert Spaemann (31)

Das wäre der Dschungel... (27)

NEU! - kath.net-WhatsApp-Newsletter - NEWS und MISSION (26)

Weihbischof Michael Gerber wird neuer Bischof von Fulda (26)

Bischof: Keine Untersuchung eines möglichen eucharistischen Wunders (23)

Zollitsch-Satz ist „sehr katholisch“ (23)

Argentinien: Erzbischof spricht von „einer Art klerikaler Homolobby“ (21)

Die Todesengel von links (20)

Polen und Ungarn blockieren erfolgreich die „LGBTIQ-Rechte“ in der EU (20)