04 März 2018, 23:00
Katholischer Familienverband begrüßt geplanten Familienbonus
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Familie'
Verbandspräsident Trendl: Erstmals nun eine "ernstzunehmende Berücksichtigung der Kinder im Steuerrecht"

Wien (kath.net/KAP) Der Katholische Familienverband Österreich (KFÖ) begrüßt die geplante Neuregelung des Familienbonus der Bundesregierung. Dass nun ein Bonus von bis zu 1.500 Euro pro Kind und Jahr vorgesehen ist, hält KFÖ-Präsident Alfred Trendl für eine "deutliche Verbesserung gegenüber der bisherigen Praxis": Damit gebe es erstmals eine ernstzunehmende Berücksichtigung der Kinder im Steuerrecht.

Werbung
christenverfolgung


Durch die mehreren vorgenommenen Änderungen würden künftig "deutlich mehr" Familien vom Familienbonus profitieren, so die Einschätzung Trendls. Zum einen gelte der Familienbonus nun für Kinder bis 18 Jahre, die bisherigen Betreuungskosten konnten nur bis zum 10. Lebensjahr geltend gemacht werden, womit künftig auch die Kinderbetreuung zu Hause wertgeschätzt werde. Korrigiert worden sei zudem, dass Eltern mit höheren Einkommen bislang von der bisherigen Absetzmöglichkeit der Kinderbetreuungskosten überproportional profitiert hätten, da dies die Bemessungsgrundlage minderte.

Positiv wirke sich der geplante Bonus auch für Studierende aus. Trendl: "Ein Familienbonus von 500 Euro ist im Vergleich zur geltenden Freibetragsregelung von 440 Euro eine deutliche Verbesserung."

Die Kritik, der Bonus komme nur gutverdienenden Eltern zugute, wies der Verbandspräsident in der Aussendung entschieden zurück. "Bei einem Brutto-Einkommen von 2.000 Euro bleiben rund 1.500 Euro netto im Monat und es fallen jährliche 1.500 Euro an Lohnsteuer an. Diese würde bei einem Kind zur Gänze rückerstattet werden", rechnete er vor. Den Familienbonus reflexartig schlecht zu machen und damit Familien gegeneinander auszuspielen, sei seiner Ansicht nach nicht angebracht.

Copyright 2018 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich
Alle Rechte vorbehalten

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!









kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben


 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Franziskus lädt zum Krisengipfel nach Rom (74)

Satan, der Große Ankläger, gegen das wahre Leben des Christen (67)

„Korruption der Lehre zieht immer die Korruption der Moral nach sich“ (56)

Man kann einen Papst nicht anklagen! (49)

Franziskus-Buch: Kurzbeschreibung kritisiert Papst Benedikt XVI. (45)

Marx: „Wir stehen an der Seite der Betroffenen sexuellen Missbrauchs“ (35)

Die Vollmacht des Hirten (33)

Neue Bombe im Vatikan: Zeitung nennt Namen der 'Homo-Lobby' (33)

Missbrauchsopfer von Grassi: "Ich habe gelitten und leide noch immer!" (33)

Neues Papstdokument schreibt verpflichtende Synodenumfragen vor (32)

Bischof: Nicht Klerikalismus, sondern Unmoral ist Ursache der Skandale (27)

„Frankfurter Allgemeine“: „Warum schont der Papst McCarrick?“ (26)

Kritik am „fröhlichen“ Foto bei Missbrauchskrisensitzung (25)

Cupich zu Missbrauch: Kirche hat ‚größere Agenda’ (23)

Das Kreuz – Zeichen der Niederlage, Zeichen des Siegs (21)