13 Februar 2018, 10:00
Redakteur eines Jesuitenmagazins bezeichnet sich als ‚Kommunist’
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Medien'
Dean Dettloff ist Toronto-Korrespondent des Jesuitenmagazins America. Er tritt für die ‚Homo-Ehe’, legale Abtreibung und die Verschmelzung von Christentum und kommunistischer Ideologie ein.

Toronto (kath.net/LSN/jg)
Mit Dean Dettloff hat das Jesuitenmagazin America ein Redaktionsmitglied, das sich selbst als Kommunist bezeichnet, für die „Homo-Ehe“, Abtreibung und die Gender-Ideologie eintritt.

Dettloff ist Korrespondent des America-Magazins in Toronto (Kanada). Das Lepanto Institute hat sich mit seiner Person näher befasst und seine Auftritte in den sozialen Medien unter die Lupe genommen.

Werbung
christenverfolgung


Im Oktober 2017 hat er der kommunistischen Revolution in Russland gedacht, indem er eine entsprechende Nachricht der kommunistischen Partei Kanadas geteilt hat. Eine Erinnerung an die Erscheinungen von Fatima, die ebenfalls vor hundert Jahren stattgefunden haben, sucht man vergeblich.

In einer Twitternachricht vom August 2016 bedankt er sich bei einem Pastor, der ihn „unabsichtlich zum Kommunisten gemacht“ habe.

Dettloff ist neben seiner Tätigkeit beim America-Magazin auch Co-Moderator des Podcast Magnificast, der es sich zur Aufgabe gemacht hat, „das Christentum und die politische Linke zu erkunden“. Tatsächlich verbreite Magnificast sozialistische Inhalte und bemühe sich die Vermischung kommunistischer Ideologien mit dem Christentum, heißt es in der Analyse des Lepanto-Institutes.

Auf Facebook hat Dettloff eine Vorlesung von Professor Nickolas Wolterstorff gelobt, in welcher der Wolterstorff für die so genannte „Homo-Ehe“ eingetreten ist. Nach seiner Ansicht fordere die „biblische Gerechtgkeit“, dass „das hohe Gut der zivilen und kirchlichen Trauung“ auch Homosexuellen zugänglich zu machen sei.

Im Oktober 2016 lobte Dettloff auf Twitter, wie Hillary Clinton die Abtreibung in der Konfrontation mit Donald Trump verteidigt hatte. Im April des selben Jahres hatte er einen Artikel der „Catholics for Choice“, die für legale Abtreibung eintreten, gelobt. Der Artikel berichtete über den Protest polnischer Katholiken gegen die Abtreibungspolitik der Bischöfe des Landes.

P. James Martin SJ, ein prominenter Mitarbeiter des America-Magazins, ist ebenfalls wegen seiner Aussagen zur Homosexualität aufgefallen. kath.net hat hier berichtet: ‚Skandalöse’ Interpretation der kirchlichen Lehre gefährdet Seelen


Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!









kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Benedikt XVI. in großer Sorge um die katholische Kirche (64)

„Korruption der Lehre zieht immer die Korruption der Moral nach sich“ (56)

Man kann einen Papst nicht anklagen! (53)

Das Zerstörungswerk des Teufels durch die Heuchler (40)

Missbrauchsopfer von Grassi: "Ich habe gelitten und leide noch immer!" (38)

Marx: „Wir stehen an der Seite der Betroffenen sexuellen Missbrauchs“ (35)

Papst: Sexualität ist "der schönste Punkt der Schöpfung" (34)

Die Vollmacht des Hirten (33)

Neues Papstdokument schreibt verpflichtende Synodenumfragen vor (33)

„Völliger Unsinn!“ (29)

Jugendsynode: Niederländischer Bischof verweigert die Teilnahme (27)

„Frankfurter Allgemeine“: „Warum schont der Papst McCarrick?“ (26)

‚Papst schweigt, um Größenwahn der Kritiker nicht zu fördern’ (23)

Cupich zu Missbrauch: Kirche hat ‚größere Agenda’ (23)

Kurienkardinal Ouellet: Angriffe auf Papst sind "ungerecht". (22)