08 Februar 2018, 09:00
Kardinal Zen: Kardinal Parolin ist ein kleingläubiger Mann
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'China'
Kardinal Zen kritisiert Vatikan-Staatssekretär Parolin nach seiner umstrittenen China-Politik-Verteidigung scharf: "Weiß dieser Mann von wenig Glauben überhaupt, was wirkliches Leiden ist?

Kardinal Zen: „Kardinal Parolin ist ein kleingläubiger Mann“

Kardinal Zen kritisiert Vatikan-Staatssekretär Parolin nach seiner umstrittenen China-Politik-Verteidigung scharf: „Weiß dieser Mann von wenig Glauben überhaupt, was wirkliches Leiden ist?

Werbung
messstipendien


China (kath.net)

Kardinal Joseph Zen Ze-kiun, der emeritierte Bischof von Hongkong, hat auf seinem Blog Kardinalstaatssekretär Pietro Parolin scharf kritisiert: „Kardinal Pietro Parolins Interview ist voll von falschen Ansichten.“ Zen übte damit Kritik an den Äußerungen von Parolin und seine jüngste Verteidigung der umstrittenen China-Politik des Vatikans, bei der es darum geht, dass vom Staat ernannte Bischöfe von der katholischen Kirche anerkannt werden. Parolin hatte die Meinung vertreten, dass mit der Politik das Leiden der Kirche China enden könnte. Für Zen sei der Kardinal ein „kleingläubiger Mann“. Dieser wisse nicht, was ein „echtes Leiden“ sei. „Weiß dieser Mann von wenig Glauben überhaupt, was wirkliches Leiden ist? Die Brüder und Schwestern in China haben keine Angst vor Armut oder dass sie ins Gefängnis gehen müssen oder sogar, dass sie Blut vergießen. Ihr größtes Leiden ist, wenn man von der eigenen 'Familie' verraten wird.“

Für Kardinal Zen seien die Katholiken der chinesischen Staatskirche wie Vögel in einem Käfig. Der Vatikan versuche derzeit den Käfig zu vergrößern. Das Problem sei aber nicht, ob der Käfig jetzt klein oder groß sei, sondern wer im Käfig sei. Die Untergrundkirche sei aber nicht im Käfig gefangen. Parolin möchte aber durch seine „Versöhnungs“-Politik die Katholiken dort hineinzuzwingen.

Die katholische Kirche in China: Stark im Glauben trotz Bedrängnis (mit Kardinal Zen)




© Foto: Kirche in Not

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!









kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Benedikt XVI. in großer Sorge um die katholische Kirche (77)

„Korruption der Lehre zieht immer die Korruption der Moral nach sich“ (56)

Man kann einen Papst nicht anklagen! (54)

‚Papst schweigt, um Größenwahn der Kritiker nicht zu fördern’ (44)

Das Zerstörungswerk des Teufels durch die Heuchler (42)

„Völliger Unsinn!“ (40)

Missbrauchsopfer von Grassi: "Ich habe gelitten und leide noch immer!" (38)

Marx: „Wir stehen an der Seite der Betroffenen sexuellen Missbrauchs“ (35)

Papst: Sexualität ist "der schönste Punkt der Schöpfung" (35)

Neues Papstdokument schreibt verpflichtende Synodenumfragen vor (34)

Die Vollmacht des Hirten (33)

Jugendsynode: Niederländischer Bischof verweigert die Teilnahme (31)

„Frankfurter Allgemeine“: „Warum schont der Papst McCarrick?“ (26)

Bistum Regensburg widerspricht grünem Bundestagsabgeordneten! (25)

Theologe: Öffentlich unsichtbare Religion schafft Probleme (22)