04 Februar 2018, 10:00
Kardinal Marx begrüßt Diskussion um Vaterunser
 
Legionaere
 
„Es ist sehr gut, dass wir über eine zentrale Frage unseres christlichen Betens so ernsthaft reden.“

München (kath.net/ gob)
Kardinal Reinhard Marx begrüßt die aktuelle Diskussion um die Vaterunser-Bitte „Führe uns nicht in Versuchung“. „Es ist sehr gut, dass wir über eine zentrale Frage unseres christlichen Betens so ernsthaft reden“, sagt der Erzbischof von München und Freising in einem Radiobeitrag für die Sendereihe „Zum Sonntag“ des Bayerischen Rundfunks, der am Samstag, 3. Februar, ausgestrahlt wird. Das Vaterunser sei „ein fester Bestandteil unserer christlichen Kultur“, gleichzeitig veränderten sich Sprache und Verständnis im Lauf der Zeit, so Kardinal Marx: „Das ist die Sorge, die auch Papst Franziskus beschäftigt: Verstehen wir diese Bitte noch so, dass wir dadurch nicht den falschen Eindruck gewinnen, Gott selbst wäre böse und würde uns Menschen erproben und zum Spielball machen?“

Werbung
rosenkranz



In der betreffenden Bitte gehe es um die „Erfahrung der Fremdheit Gottes“, erläutert der Erzbischof. Zwar gehöre „alles, was Menschen erleben“, zur „umfassenden Wirklichkeit Gottes“, auch „Stunden der Angst, der Dunkelheit und der Nacht“. Dennoch „zweifeln wir und haben das Gefühl, Gott sei uns fern“, so Kardinal Marx. „Die größte Versuchung ist, den Glauben zu verlieren und das Sichtbare als einzige Wirklichkeit zu sehen.“ Auch in einer solchen Situation der Angst dürften Menschen zu Gott beten und etwa sagen: „Lass uns nicht hängen, wenn wir nur noch Finsternis sehen.“

Das Vaterunser gehe unter die Haut, „weil es elementare Nöte, Bedürfnisse und Hoffnungen der Menschen anspricht: das Brot, das wir zum Leben brauchen, die Schuld, für die wir Vergebung brauchen, und die Versuchung, weil wir um unsere Schwäche wissen und die Stunden der Verzweiflung kennen“, betont der Erzbischof. „Das alles müssen wir nicht ausblenden, denn es gehört zu unserem Leben in Freiheit. Denn nur weil wir frei sind, können wir auch in Versuchung geraten, können wir uns für und gegen das Gute und letztlich Gott selbst entscheiden.“

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!









kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram

meist kommentierte Artikel

Marx spendet 50.000 Euro für 'Schlepperkönig' und 'Team Umvolkung' (79)

Frauen auf allen Ebenen der Kirche mehr an Führungsaufgaben beteiligen (72)

Abtreibung ist wie ein Auftragsmord! (61)

Marx gab die 50.000 Euro an „Lifeline“ aus Hilfsetat des Erzbistums (54)

Jesuitenpater Wucherpfennig bleibt bei seinen Gay-Äußerungen (48)

Schick: Aktive Homosexuelle können nicht geweiht werden! (39)

"Abtreibung ist wie Auftragsmord! Darf der Papst das sagen?" (38)

War Kardinal Coccopalmerio bei Drogen-Homo-Party anwesend? (34)

„Sexueller Missbrauch ist auch in der Beichte geschehen“ (25)

„Mich verblüfft der geradezu aggressive Tonfall des Interviews“ (22)

Missbrauch des Missbrauchs (22)

Kardinal Wuerl tritt zurück (22)

Das rechte Beten (20)

Wenn es Gott denn gibt (20)

Ägypten: 17 Todesurteile für Islamisten nach Anschlägen auf Christen (18)