31 Januar 2018, 12:00
Papst entsendet "Delicta graviora"-Zuständigen zu Chile-Opfern
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Vatikan'
Opfergruppe hatte verärgert auf Papstworte reagiert - Franziskus versuchte danach auf dem Rückflug nach Rom Journalisten gegenüber eine Klarstellung

Vatikanstadt (kath.net/KAP) Papst Franziskus hat den Vorsitzenden des von ihm vor vier Jahren eingerichteten Missbrauchs-Untersuchungsgremiums (Collegio per l'esame dei ricorsi in materia di delicta graviora), Erzbischof Charles Scicluna (Malta), zur Gruppe jener Missbrauchsopfer in Chile entsandt, die Vertuschungsvorwürfe gegen den im Süden des Landes tätigen Bischof Juan Barros geäußert haben. Das teilte der Vatikan am Dienstag mit.

Werbung
syrien1


Der Papst hatte 2014 an der vatikanischen Glaubenskongregation ein Gremium von Kardinälen und Bischöfen eingerichtet, das die Untersuchung von Missbrauchsfällen und anderen "schwerwiegenden Delikten" beschleunigen soll. Dessen Vorsitzender Scicluna war von 2002 bis 2012 vatikanischer Chefermittler in Missbrauchsfällen und gilt als führender Experte auf diesem Gebiet. Das Gremium kann eigene Entscheidungen treffen. Für Untersuchungen gegen Bischöfe bleibt aber weiterhin die reguläre Kardinalssitzung zuständig, wobei diese vom Kollegium informiert wird.

Bei seinem Besuch in Chile war Franziskus auch auf den Missbrauchsskandal in der dortigen Kirche eingegangen und hatte dafür öffentlich um Vergebung gebeten. Im Lauf der Reise hatte es aber Kritik am Papst für dessen Äußerungen zur Verteidigung Bischofs Barros' gegeben, dem Missbrauchsopfer die Vertuschung der Missbrauchstaten eines pädophilen Priesters vorwerfen. Der Papst bezeichnete dies in Chile aufgrund fehlender Beweise als "Verleumdung".

Die Opfergruppe reagierte verärgert, und der Papst versuchte auf dem Rückflug von Santiago nach Rom Journalisten gegenüber eine Klarstellung vorzunehmen. Er bedauere die Verwendung der konkreten Worte, sagte er. Die Formulierungen "Verleumdung" und "Beweis" hätten viele Missbrauchsopfer verletzt; statt von "Beweisen" müsse man richtiger von sicheren Indizien sprechen.

Copyright 2018 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich
Alle Rechte vorbehalten
Foto: Archivbild

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!











Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

"Wir werfen Ihnen vor, Ihr geistliches Amt zu missbrauchen!" (157)

Ex-Vatikandiplomat fordert McCarrick zu öffentlicher Reue auf (68)

Wider die verbohrten Ideologen, die harten Herzens verschlossen sind (43)

Marx verleugnet zum wiederholten Mal das Christentum (41)

Erzbistum Bamberg: Stellenausschreibung „m/w/d“ (36)

Strebt die Mehrheit der deutschen Diakone ein Schisma an? (33)

Kroatischer Bischof schoss versehentlich anderen Jäger an (32)

Vom „christlichen Abendland“ zu sprechen ist richtig! (26)

Vatikan plant Bußakt von Bischöfen weltweit zu Missbrauch (26)

'Innerlich über das Gehörte fast ein bissl erschüttert' (24)

'Wir haben keine Meinungsfreiheit in Deutschland!' (20)

Ungeborenes Kind bei Messerattacke durch Asylwerber ermordet (16)

Gay-Propaganda im Linzer Priesterseminar (14)

Gibt es eine katholische Position zur Grenzmauer? (14)

Sternsinger: Kein Platz bei Louis Vuitton in Kitzbühel (14)