01 Februar 2018, 10:00
Women’s March: Warum sie für Abtreibung sind
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Abtreibung'
Drei Viertel der Bevölkerung der USA sind für strengere Abtreibungsgesetze. Bei den Teilnehmerinnen des ‚Women’s March’ ist davon wenig zu merken.

Washington D.C. (kath.net/LSN/jg)
Am 20. Januar, einen Tag nach dem „March for Life“, fand der „Women’s March“ in Washington D.C. und mehreren anderen Städten der USA statt. Zu den zentralen Anliegen zählen der Protest gegen US-Präsident Donald Trump und der Einsatz für progressiv verstandene Frauenrechte, darunter auch ein „Recht“ auf Abtreibung.

Werbung
gedenkgottesdienst


Die Nachrichtenplattform The Daily Signal hat mit einigen Teilnehmern des Women’s March in Washington D.C. gesprochen und ihre Meinung zur Abtreibung eingeholt.

Eine Sonderschullehrerin sprach sich dezidiert gegen jede Einschränkung des „Rechts“ der Frau auf Entscheidung über eine Abtreibung aus. Auch wenn sie selbst nicht abtreiben würde, sei es nicht ihre Entscheidung, einer anderen Person vorzuschreiben, was diese tun solle, sagte die Frau.

Ob ihr, die sie viel mit Down-Syndrom Kindern arbeite, die Abtreibungskultur nicht unheimlich sei, fragte die Reporterin des Daily Signal mit Bezug auf die Entwicklung in Island, wo es praktisch keine Down-Syndrom Kinder mehr gibt. Die richtige Antwort auf dieses Problem wäre die Aufklärung über mögliche Behandlungs- und Fördermethoden. Dann würde Down-Syndrom vielleicht nicht mehr als etwas so schreckliches gesehen werden, sagte sie.

Auf die Frage, ob ein Kind mit Down-Syndrom abgetrieben werden sollte, sagte eine andere Teilnehmerin wörtlich: „Ich denke, dass das eine Entscheidung der Familie und der medizinischen Fachkräfte sein sollte, nicht eine des Gesetzgebers.“

Eine andere Teilnehmerin des Women’s March war der Ansicht, für ein Kind könne es besser sein, wenn es abgetrieben werde, als wenn es am Leben, aber vernachlässigt werde. Das System der Pflegefamilien sei überfordert und eine Adoption heiße nicht, dass das Kind ein „großartiges Leben“ haben werde, sagte sie.

Eine Umfrage des Marist Institutes hat erst vor kurzem bestätigt, dass drei Viertel der US-Bevölkerung für eine Einschränkung des geltenden liberalen Abtreibungsrechtes ist. kath.net hat hier berichtet: Mehrheit der Amerikaner hält Abtreibung für moralisch falsch

Foto: Symbolbild


Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!











Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

"Wir werfen Ihnen vor, Ihr geistliches Amt zu missbrauchen!" (157)

Ex-Vatikandiplomat fordert McCarrick zu öffentlicher Reue auf (70)

Wider die verbohrten Ideologen, die harten Herzens verschlossen sind (43)

Marx verleugnet zum wiederholten Mal das Christentum (41)

Erzbistum Bamberg: Stellenausschreibung „m/w/d“ (36)

Strebt die Mehrheit der deutschen Diakone ein Schisma an? (33)

Kroatischer Bischof schoss versehentlich anderen Jäger an (32)

Vom „christlichen Abendland“ zu sprechen ist richtig! (26)

Vatikan plant Bußakt von Bischöfen weltweit zu Missbrauch (26)

'Innerlich über das Gehörte fast ein bissl erschüttert' (24)

Papst löst Kommission 'Ecclesia Dei' auf und regelt Dialog neu (23)

'Wir haben keine Meinungsfreiheit in Deutschland!' (20)

Gibt es eine katholische Position zur Grenzmauer? (14)

Sternsinger: Kein Platz bei Louis Vuitton in Kitzbühel (14)

Gerechtigkeit, Gerechtigkeit – ihr sollst du nachjagen (14)