20 Januar 2018, 12:00
Schönborn: Krebs zeigt, dass nichts selbstverständlich ist
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Krankheit'
Kardinal in "Heute"-Kolumne über Krebserkrankungen im Freundeskreis: Diagnose macht alles anders, ist aber trotzdem "Teil des Lebens"

Wien (kath.net/KAP) Zu einem Perspektivenwechsel bei Krebserkrankung hat Kardinal Christoph Schönborn in der Gratiszeitung "Heute" angeregt. Krebs sei für Betroffene immer ein Schrecken und mit Sorgen verbunden, könne jedoch auch als Chance gesehen werden. "Die Zeit wird kostbarer. Die Begegnungen bewusster. Jeder Tag ein Geschenk. Und für uns, die 'Gesunden', ein neues Wissen: Nichts ist selbstverständlich. Alles ist Gnade", so der Wiener Erzbischof in seiner Freitags-Kolumne. Eine Krebsdiagnose mache alles anders und werde dennoch "Teil des Lebens".

Werbung
messstipendien


Schönborn bezog sich bei seinen Überlegungen auf Krankheitsfälle im eigenen Freundeskreis, unter der Verwandtschaft oder auch von Mitarbeitern. Wer davon betroffen sei, schwanke zwischen Todesurteil und Hoffnung, so die Beobachtung des Erzbischofs, auch stelle sich immer die Frage des Umgangs mit der Krankheit. "Optimismus verbreiten? Es wird schon gutgehen! Und doch unausgesprochen die Sorge: Ist es der Anfang vom Abschied?", sprach der Kardinal auch die Frage nach dem Sterben an.

Ausführlich zitierte Schönborn aus dem Brief eines an Krebs erkrankten Priesters, den er selbst ebenso wie dessen Pfarrgemeinde sehr schätze: "Durch die Krankheit aus dem Alltag gerissen, muss ich mich an eine neue Art des Lebens gewöhnen. Eine neue Welt. Die ersten zwei Tage war da nur Ungewissheit und Angst. Als man mir aber die Wahrheit und die Lage erklärt hat, ist die Angst auf einmal verschwunden. Die Karten sind auf dem Tisch. Es ist Zeit, daraus das Beste zu machen. Ich bin gerade dabei."

Copyright 2018 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich
Alle Rechte vorbehalten

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!









kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Marx spendet 50.000 Euro für 'Schlepperkönig' und 'Team Umvolkung' (79)

Frauen auf allen Ebenen der Kirche mehr an Führungsaufgaben beteiligen (72)

Abtreibung ist wie ein Auftragsmord! (61)

Marx gab die 50.000 Euro an „Lifeline“ aus Hilfsetat des Erzbistums (54)

Jesuitenpater Wucherpfennig bleibt bei seinen Gay-Äußerungen (48)

Schick: Aktive Homosexuelle können nicht geweiht werden! (39)

"Abtreibung ist wie Auftragsmord! Darf der Papst das sagen?" (38)

War Kardinal Coccopalmerio bei Drogen-Homo-Party anwesend? (34)

„Sexueller Missbrauch ist auch in der Beichte geschehen“ (25)

Kardinal Wuerl tritt zurück (22)

„Mich verblüfft der geradezu aggressive Tonfall des Interviews“ (22)

Missbrauch des Missbrauchs (22)

Wenn es Gott denn gibt (21)

Das rechte Beten (20)

Ägypten: 17 Todesurteile für Islamisten nach Anschlägen auf Christen (18)