10 Januar 2018, 07:45
Erzbischof ruft Venezolaner zu innerer Rebellion gegen Elend auf
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Venezuela'
Bischofskonferenz-Vorsitzender Padron übt scharfe Kritik an sozialistischer Maduro-Regierung

Caracas-Rom (kath.net/KAP) Der Vorsitzende der venezolanischen Bischofskonferenz, Erzbischof Diego Padron Sanchez, hat die Gläubigen seines krisengeplagten Heimatlandes aufgerufen, nicht aufzugeben und sich auch nicht an das "Böse, das durch falsche Beschlüssen hervorgerufen wird" zu gewöhnen. Zur Eröffnung der jüngsten Bischofskonferenz-Vollversammlung sagte der Erzbischof von Cumana nach Angaben des Nachrichtenportals "Vatican News", dass die Venezolaner mit "einer inneren Rebellion" auf das Elend in ihrem Land reagieren sollten. Es sei falsch, sich dem Bösen zu unterwerfen oder auf gerechtes Leben zu verzichten.

Werbung
messstipendien


Das derzeitige Elend in dem Land beträfe den ideologischen, den ethisch-politischen und den wirtschaftlichen Bereich, sagte Padron demnach in seiner Eröffnungsrede. Es sei ein Paradox, dass ein Regime, welches 1992 als Bekämpfer der Korruption an die Macht ging, heute selbst antidemokratisch und illegal wirke, so der Bischofskonferenz-Vorsitzende mit Blick auf die Regierung von Staatspräsident Nicolas Maduro. Es sei richtig, dass sich die Kirche dagegen ausspreche, weil auch sie "Teil der Nation" sei und sich als "Verteidiger des Lebens und der Rechte der Bevölkerung" verstehe.

Die Wirtschaftskrise im sozialistisch regierten Venezuela samt grassierender Inflation - die höchste der Welt - führte in den vergangenen Tagen zu einer Plünderungswelle. Das Militär begann daraufhin in mehreren Städten mit der Kontrolle der Zugänge zu Supermärkten und überwachte eine von den Behörden angeordnete Preissenkung für bestimmte Produkte des täglichen Bedarfs.

Das vom linken Staatschef Maduro mit harter Hand regierte Land ist trotz der größten Ölreserven der Welt zum Armenhaus Südamerikas geworden. Im Vorjahr ließ Maduro unter bürgerkriegsähnlichen Umständen mit etlichen Toten eine verfassungsgebende Versammlung wählen, die danach das von der Opposition dominierte Parlament entmachtete und seinen autoritären Kurs unterstützt.

Copyright 2018 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich
Alle Rechte vorbehalten

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!









kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.


Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Unglaublich! Ex-bin-Laden-Leibwächter darf nach Deutschland zurück (39)

Mit dem Rosenkranz ins WM-Finale (31)

Tedeschi: Vertreter einer ‚Neuen Weltordnung’ beeinflussen Vatikan (23)

„Die lieben Kollegen von ARD und ZDF“ (21)

Aus thailändischer Höhle geretteter Junge: Zu Gott gebetet! (17)

Europa wieder wie 1938? (17)

UK: Regierungsbericht empfiehlt Verbot von Therapien für Homosexuelle (17)

„Als Geweihte Jungfrauen sind wir kein Ein-Personen-Kloster“ (17)

Bischof Voderholzer: Gefahr einer Islamisierung kein Hirngespinst (16)

Kardinal von Sri Lanka begrüßt Todesstrafe für Drogendealer (15)

Landesverfassungsrichter-Kandidat abgelehnt, da konservativ (13)

Pilger stoppen Schwulenparade in Tschenstochau (12)

Erste christlich-muslimische Kita Deutschlands öffnet im August (12)

Rosenkranz-'Demo' vor dem Ordinariat des Erzbistums München (12)

Jetzt ist dieses Denkverbot nicht mehr da (11)