21 Dezember 2017, 13:00
Die Freude des Christen
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Franziskus-Perle'
Franziskus in Santa Marta: Freude, die der Vergebung entspringt, muss sichtbar sein. Ein Christ hat kein Gesicht wie bei einer Totenwache. Der Pessimismus ist nicht christlich. Von Armin Schwibach

Rom (kath.net/as) Ein Gesicht wie erlöste Menschen haben, denen vergeben worden ist, kein Gesicht wie bei einer Totenwache. Die Freude stand im Mittelpunkt der Predigt von Papst Franziskus bei der heiligen Messe in der Kapelle des vatikanischen Gästehauses „Domus Sanctae Marthae“ am Donnerstag der dritten Woche im Advent: die Freude, die der Vergebung der Sünden und der Nähe zum Herrn entspringt. Der Papst ging bei seinen Betrachtungen von den Lesungen vom Tag aus (Zef 3,14-17-14; Lk 1, 39-45), die von jener tiefen Freude sprächen, die von Innen komme, nicht einfach eine Freude wie bei einem Fest. Die ganze Liturgie vermittle diese Botschaft der Freude: „Freut euch!“.

Werbung
ninive 4


Franziskus ging auf drei Aspekte dieser Freude ein. Vor allem anderen handle es sich um eine Freude, die der Vergebung entspringe: „Der Herr hat das Urteil gegen dich aufgehoben« (Zef 3,15). Der Papst lud dazu ein, sich zu freuen und kein laues Leben zu führen, da wir wüssten, dass uns vergeben worden sei: „Das ist die eigentliche Wurzel der christlichen Freude“. Es genüge, an die Freude eines Häftlings zu denken, wenn seine Strafe abgeändert werde, oder an die im Evangelium geheilten Kranken und Gelähmten. So sei es notwendig, sich der Erlösung bewusst zu sein, die Jesus gebracht habe.

„Ein Philosoph, der sich selbst als Agnostiker oder Atheist bezeichnete, da bin ich mir nicht sicher, hat die Christen kritisiert, er kritisierte sie und sagte: ‚Na, die da – die Christen – sagen, sie hätten einen Erlöser. Ich werde das dann glauben, ich werde an den Erlöser glauben, wenn sie ein erlöstes Gesicht haben werden, froh, dass sie erlöst worden sind’. Doch wenn du ein Gesicht wie bei einer Totenwache hast, wie können die anderen dann glauben, dass du ein Erlöster bist, dass deine Sünden vergeben worden sind? Das ist der erste Punkt, die erste Botschaft der heutigen Liturgie: du bist einer, dem vergeben worden ist, jeder von uns ist einer, dem vergeben worden ist“.

„Gott ist der Gott der Vergebung“, so der Papst, der dazu mahnte, diese Vergebung zu empfangen und voll Freude weiterzugehen, da er Herr dann auch die Dinge vergeben werde, die wir alle aus unserer Schwachheit heraus täten.

Die zweite Einladung bestehe darin, freudig zu sein, da der Herr seit dem Augenblick, da er Abraham berufen habe, „mit uns geht“, „mitten unter uns ist, mitten unter unseren Prüfungen, Schwierigkeiten, Freuden, in allem“. Franziskus rief dazu auf, sich während des Tages „mit ein paar Worten an den Herrn zu wenden, der mitten unter uns, in unserem Leben ist“.

Der dritte Aspekt bestehe dann darin, in den Situationen des Unglücks nicht die Arme hängen zu lassen:

„Jener Pessimismus des Lebens ist nicht christlich. Er entsteht aus einer Wurzel, die nicht weiß, dass ihr vergeben worden ist, er entsteht aus einer Wurzel, die nie die Liebkosung Gottes verspürt hat. Und das Evangelium lässt uns, so können wir sagen, diese Freude sehen: ‚Maria stand auf und eilte voll Freude’, die Freude führt uns zur Eile, immer, da die Gnade des Heiligen Geistes keine Langsamkeit kennt, sie kennt das nicht... Der Heilige Geist ist immer in Eile, immer drängt er uns: vorwärts gehen, vorwärts, vorwärts wie der Wind im Segel eines Schiffs“.

Zusammenfassend handle es sich um jene Freude, die bei der Begegnung mit Maria das Kind im Leib Elisabets hüpfen lasse:

„Das ist die Freude, die uns die Kirche mitteilt: bitte, lasst uns freudige Christen sein, wir wollen alle Anstrengung unternehmen, um sehen zu lassen, dass wir glauben, erlöst zu sein, dass der Herr uns alles vergeben hat, und wenn uns ein Ausrutscher passiert, wird er auch das vergeben, da er der Gott der Vergebung ist, dass der Herr in unserer Mitte ist und dass er uns nicht die Arme fallen lassen wird. Das ist die heutige Botschaft: ‚Steh auf!’. Jenes ‚Steh auf!’, das Jesus zu den Kranken spricht: ‚Steh auf und geh, jauchze, juble und frohlocke von ganzem Herzen’“.

Dem Autor auf Twitter folgen!







kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram

meist kommentierte Artikel

Der Skandal von Altomünster (166)

Papst Franziskus lehnt pastorale Handreichung der DBK ab! (101)

Kardinal Marx fordert „Denken im Horizont der Gegenwart“ (52)

Keine einsame Romreise für Kardinal Marx - Woelki und Genn kommen mit (45)

Bischof Ackermann greift die sieben Bischöfe an (31)

Kloster Altomünster: „Es ist nicht wahr...“ (29)

Evangelisierung – von Situationen ausgehen, nicht von ‚Theorien’ (26)

Alfie: Krankenhaus stellte Geräte ab, doch ER will nicht sterben (21)

Welcher DBK-Maulwurf hat Joachim Frank den Brief zugespielt? (19)

Kardinal Schönborn möchte Muslimen keine Kirche überlassen (17)

Zu viel vorgetäuschte Harmonie zwischen Kirchen wäre kontraproduktiv (15)

Moslems bitten katholischen Priester um Exorzismus (14)

Appell an Kardinal Marx: „Fallen Sie nicht vor Karl Marx auf die Knie“ (14)

Kriegsspiele mit "Kindersoldaten" in Wiener Moschee (13)

Belgien: 10 Prozent der Krebspatienten sterben durch Euthanasie (12)