05 Dezember 2017, 11:00
Washington: Werbung mit Hirten, Schafen und Sternen ‚zu religiös’?
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Meinungsfreiheit'
Die Verkehrsbetriebe der US-Hauptstadt haben das Werbesujet der Erzdiözese abgelehnt. Diese klagt nun das städtische Unternehmen.

Washington D.C. (kath.net/LSN/jg)
Die Erzdiözese Washington klagt die Verkehrsbetriebe der Bundeshauptstadt der USA, weil diese ein Werbeinserat abgelehnt hat. Das Sujet lädt die Betrachter ein „das perfekte Geschenk“ zu finden und soll auf den Außenseiten auf öffentlichen Bussen der Stadt angebracht werden.

Werbung
ninive 4


Die Internetseite, die damit beworben wird, FindThePerfectGift.org, stellt Jesus als das perfekte Weihnachtsgeschenk vor und informiert über Messzeiten, Advent- und Weihnachtsbräuche und über katholische Wohltätigkeitsorganisationen.

„Das abgelehnte Sujet vermittelt eine einfache Botschaft der Hoffnung und eine Einladung, die Weihnachtszeit zu feiern“, sagte Ed McFadden, der für die Öffentlichkeitsarbeit der Erzdiözese Washington verantwortlich ist. Die WMATA (Washington Metropolitan Area Transit Authority) habe auf ihre Richtlinien verwiesen. Diese würden jede Werbung für Religion verbieten. Das Sujet der Erzdiözese Washington zeige eine religiöse Szene und verstoße daher gegen die Richtlinien, sagt McFadden.

Die Darstellung zeige Schafe, Hirten und Sterne. Dies sei nach Ansicht der WMATA bereits eine „religiöse Szene“, die ihren Richtlinien widerspreche, kontert Andrea Picciotti-Bayer, Rechtsberaterin von „The Catholic Association“, einer Organisation katholischer Laien, die der Botschaft der Kirche eine Stimme in der Öffentlichkeit geben will.

Die Ablehnung des Werbesujets sei „eine klare Verletzung des Rechts auf freie Meinungsäußerung und eine Einschränkung der Ausübung unseres Glaubens“, kritisiert Kim Fiorentino, Leiterin der Rechtsabteilung der Erzdiözese Washington. „Wir freuen uns darauf, unseren Standpunkt des Falles zu präsentieren“, sagt sie wörtlich.

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!









kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.


Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben


 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram

meist kommentierte Artikel

Liebe Protestanten, nehmt den Glauben der Kirche wieder an! (79)

Ermittler gehen von über 1.000 Missbrauchsopfern aus (55)

Nein zu einem „Humanismus der Nettigkeit“ (39)

Papst an Jugendliche: Klerikalismus Hauptproblem der Kirche (33)

Wollte Papst Franziskus von den Missbrauchsskandalen ablenken? (33)

Irischer Premier will bei Papsttreffen Homosexualität propagieren (32)

Die heiligste Eucharistie verdient unsere ganze Liebe (31)

Argentinischer Senat lehnt Tötung ungeborener Kinder ab (30)

Wenn ein 'Mariologe' gegen die Muttergottes kämpft (30)

USA: Bischof verbietet Kommunionfeiern in seinem Bistum (29)

Bericht: Kardinal Maradiaga beschützt schwule Seminaristen (28)

BBC-Sendung: ‚Keine Jungen und Mädchen mehr’ (27)

Kartenspielen in geweihter katholischer Kirche (26)

Kardinal: Italiener sind nicht rassistisch, nur verängstigt (20)

Elfen auf der Autobahn - das Sommerloch hat zugeschlagen (20)