04 Dezember 2017, 11:30
Gespräch bei Bußweg: „Er/Sie repräsentiert für mich Kirche“
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Diözese Graz-Seckau'
Nach Ausschreibung eines Bußweges in Stadtpfarre Graz entstanden Fragen, ob die Ohrenbeichte vor der sakramentalen Lossprechung vor einem Priester abgelegt wird – Diözese Graz-Seckau: „Alle Vorgaben für Spendung eines Sakramentes werden eingehalten“

Graz (kath.net) Einen „Weg der Buße“ bietet die Stadtpfarre Hl. Blut in Graz im Advent an. Im Pfarrbrief der Kirche findet sich auf S. 4 die Information: „Die drei wesentlichen Elemente des Bußsakramentes – Besinnung, Bekenntnis, Lossprechung – sollen als einzelne Etappen eines Weges durch geprägte Zeiten der Buße begangen werden“. Ein Wortgottesdienst am Montag führt zur Gewissenserforschung hin, als zweite Etappe wird das „Gespräch mit einem Menschen meines Vertrauens (Er/Sie repräsentiert für mich Kirche)“ angeboten, „dieses Gespräch dient der Erhellung und Neuorientierung meiner Lebenssituationen und ist Bekenntnis.“ Als dritte Etappe ist dann am Freitag derselben Woche „Die Feier der Versöhnung“ vorgesehen, sie erfolgt „im Rahmen einer Hl. Messe mit Handauflegung und Lossprechung des Einzelnen“.

Werbung
christenverfolgung


kath.net stellte daraufhin eine Presseanfrage an die Diözese Graz-Seckau, da aus der Ausschreibung der Veranstaltung der Eindruck entstehen konnte, dass die sakramentale Lossprechung in der Messfeier ohne vorige Ohrenbeichte erteilt werde und dass es sich außerdem bei den hörenden Personen der zweiten Etappe nicht ausschließlich um Priester zu handeln scheint.

Für die Diözese Graz-Seckau antwortete Martin Gsellmann, Mitarbeiter des Bischöflichen Amt für Öffentlichkeitsarbeit und Kommunikation: „Ich kann folgendes zum Pfarrbrief der Stadtpfarre Graz-Hl. Blut im Advent 2016 nach Rücksprache mit unserem Pastoralamtsleiter und mit Stadtpfarrpropst Christian Leibnitz sagen: Es wird selbstverständlich in der Diözese Graz-Seckau darauf geachtet, dass alle Vorgaben für die Spendung eines Sakramentes eingehalten werden. Ihre Aufmerksamkeit auf Rechtmäßigkeit der Sakramentenspendung verkennt, dass der ‚Weg der Versöhnung‘ nicht automatisch mit dem Sakrament der Buße gleichzusetzen ist. Wenn Personen zusätzlich den Wunsch nach Empfang des Bußsakramentes geäußert haben, so wurden selbstverständlich die Vorgaben eingehalten.“

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!









kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.


Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Liebe Protestanten, nehmt den Glauben der Kirche wieder an! (79)

Ermittler gehen von über 1.000 Missbrauchsopfern aus (55)

Nein zu einem „Humanismus der Nettigkeit“ (39)

Papst an Jugendliche: Klerikalismus Hauptproblem der Kirche (33)

Wollte Papst Franziskus von den Missbrauchsskandalen ablenken? (33)

Irischer Premier will bei Papsttreffen Homosexualität propagieren (32)

Die heiligste Eucharistie verdient unsere ganze Liebe (31)

Argentinischer Senat lehnt Tötung ungeborener Kinder ab (30)

Wenn ein 'Mariologe' gegen die Muttergottes kämpft (30)

USA: Bischof verbietet Kommunionfeiern in seinem Bistum (29)

Bericht: Kardinal Maradiaga beschützt schwule Seminaristen (28)

BBC-Sendung: ‚Keine Jungen und Mädchen mehr’ (27)

Kartenspielen in geweihter katholischer Kirche (26)

Kardinal: Italiener sind nicht rassistisch, nur verängstigt (20)

Elfen auf der Autobahn - das Sommerloch hat zugeschlagen (20)