01 Dezember 2017, 11:10
Braut von Prinz Harry wird anglikanisch getauft werden
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Großbritannien'
Über den konfessionellen Hintergrund von Prinz Harrys Braut Meghan Markle bestand Unklarheit: protestantisch erzogen, Schülerin einer katholischen Schule, in erster Ehe jüdisch verheiratet – Nun will sie anglikanisch werden. Von Petra Lorleberg

London (kath.net/pl) Über den konfessionellen Hintergrund von Prinz Harrys Braut Meghan Markle bestand Unklarheit. Ihr Vater ist Angehöriger der Episcopals, ihre Mutter ist Protestantin, Markle besuchte eine katholische Schule und war in erste Ehe jüdisch verheiratet, ob sie bereits in einer anderen Konfession getauft worden ist, dazu gibt es keine aussagekräftigen Quellen. Nun berichten britische Medien, dass die Schauspielerin die anglikanische Taufe empfangen und konfirmiert werden wird, bevor sie kommenden Mai in das britische Königshaus einheiratet.

Werbung
christenverfolgung


Markle kann den Prinz Harry nur heiraten, wenn sie Mitglied der Church of England wird. Die Hochzeit der beiden wird in der St George's Chapel stattfinden, in der Harry als Kind getauft worden war. Die Church of England ist streng genommen die letzte Landeskirche, die noch der Autorität eines Staatsoberhauptes untersteht, nominelles Oberhaupt ist derzeit Queen Elizabeth II. Prinz Harry steht aktuell auf Platz fünf der Thronfolge.

Die Amerikanerin wird vor der Hochzeit außerdem die britische Staatsangehörigkeit annehmen. Die Vorfahren ihrer Mutter stammen aus Afrika und waren Baumwoll-Sklaven in den US-amerikanischen Südstaaten gewesen, die Vorfahren ihres Vaters stammen nach Angaben der „Bunten“ offenbar aus der Gegend von Offenburg (Gebiet des heutigen Erzbistums Freiburg – aber über die Konfession dieser Vorfahren ist nichts bekannt), auch Menschen mit Vorfahren aus der Schweiz und aus Preußen und aus England finden sich in der Ahnenreihe des Vaters. Markle selbst war nach der Scheidung ihrer Eltern, als sie 6 Jahre alt war, in einfachen Verhältnissen in Los Angeles aufgewachsen.

Foto: Prinz Harry und seine Braut Meghan Markle

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!









kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram

meist kommentierte Artikel

Frauen auf allen Ebenen der Kirche mehr an Führungsaufgaben beteiligen (75)

Marx gab die 50.000 Euro an „Lifeline“ aus Hilfsetat des Erzbistums (57)

Hütet euch vor den rigiden und versteiften Christen! (51)

Jesuitenpater Wucherpfennig bleibt bei seinen Gay-Äußerungen (49)

"Abtreibung ist wie Auftragsmord! Darf der Papst das sagen?" (38)

War Kardinal Coccopalmerio bei Drogen-Homo-Party anwesend? (35)

Wenn es Gott denn gibt (27)

„Sexueller Missbrauch ist auch in der Beichte geschehen“ (26)

„Einige junge Leute sind mit Lehre der Kirche nicht einverstanden“ (25)

Das rechte Beten (23)

Missbrauch des Missbrauchs (22)

Jugendsynode: Jesuitengeneral Sosa, Multikulti, sexuelle Orientierung (22)

Kardinal Wuerl tritt zurück (22)

„Mich verblüfft der geradezu aggressive Tonfall des Interviews“ (22)

Der Rassismus des Emmanuel Macron (20)