12 Oktober 2017, 10:30
Kundgebung vor Abtreibungsklinik: 'Zukunft statt Abtreibung'
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Abtreibung'
Am kommenden Sonntag werden in München-Freiham vor dem Gesundheitszentrum medicare, also vor der Abtreibungsklinik von Friedrich Stapf, wieder viele Menschen friedlich für echte Hilfe für Schwangere und das Lebensrecht der ungeborenen Kinder stehen.

München (kath.net) Am Sonntag, den 15. Oktober 2017 werden in München-Freiham vor dem Gesundheitszentrum medicare und damit vor der Abtreibungsklinik von Friedrich Stapf wieder viele Menschen ruhig und friedlich für echte Hilfe für Schwangere und das Lebensrecht der ungeborenen Kinder stehen. Das Motto der Kundgebung ist „Zukunft statt Abtreibung”. Veranstalter sind die Christdemokraten für das Leben (CDL) Bayern und die Aktion Lebensschutz für Alle (ALfA) sowie die Jugend für das Leben. Es soll ein sichtbares und eindrucksvolles Plädoyer für das Recht auf Leben werden, eine bessere Familienpolitik und eine echte Willkommenskultur für Mütter und Kinder gesetzt werden.“

Werbung
christenverfolgung


Die 2016 erfolgte Neueröffnung des größten deutschen Abtreibungszentrums in München hat eine verehrende Signalwirkung auf den Schutz des Lebens”, so Christiane Lambrecht, Landesvorsitzende der CDL Bayern. „Die Teilnehmer werden einige besondere, ungewöhnliche Aktionen erleben. Als Redner wird der bekannte Kinderarzt Dr. Holm Schneider (1. stellvertretender Bundesvorsitzender der Aktion Lebensrecht für Alle) kommen in Begleitung eines jungen Mannes mit Down Syndrom. Zudem hat der Vorsitzende der CDL Baden-Württemberg, Rechtsanwalt Josef Dichgans, sein Kommen angekündigt, denn Friedrich Stapf betrieb jahrelang seine Abtreibungsklinik in Stuttgart bevor er nach München wechselte. Ein besonderer Höhepunkt wird ein offener Brief von Angelika Doose (ALfA) an Herrn Stapf sein.“



Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!









kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Satan, der Große Ankläger, gegen das wahre Leben des Christen (67)

„Korruption der Lehre zieht immer die Korruption der Moral nach sich“ (56)

Man kann einen Papst nicht anklagen! (52)

Missbrauchsopfer von Grassi: "Ich habe gelitten und leide noch immer!" (38)

Marx: „Wir stehen an der Seite der Betroffenen sexuellen Missbrauchs“ (35)

Die Vollmacht des Hirten (33)

Neue Bombe im Vatikan: Zeitung nennt Namen der 'Homo-Lobby' (33)

Neues Papstdokument schreibt verpflichtende Synodenumfragen vor (32)

Bischof: Nicht Klerikalismus, sondern Unmoral ist Ursache der Skandale (27)

„Frankfurter Allgemeine“: „Warum schont der Papst McCarrick?“ (26)

Kritik am „fröhlichen“ Foto bei Missbrauchskrisensitzung (25)

Papst: Sexualität ist "der schönste Punkt der Schöpfung" (24)

Cupich zu Missbrauch: Kirche hat ‚größere Agenda’ (23)

Kurienkardinal Ouellet: Angriffe auf Papst sind "ungerecht". (22)

Das Kreuz – Zeichen der Niederlage, Zeichen des Siegs (21)