11 Oktober 2017, 13:00
Kardinal Marx gegen 'Obergrenze' bei Zuwanderung
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Marx'
Der DBK-Vorsitzende hat die Asylpolitik von CDU und CSU kritisiert - Gleichzeitig vertrat er aber etwas widersprüchlich: Es sei nicht die Position der Kirche, alle Menschen sollten nach Deutschland kommen

München (kath.net)
Kardinal Reinhard Marx hat die Asylpolitik von CDU und CSU kritisiert. Dies berichtet der "Spiegel" Der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz möchte gerne einen Familiennachzug von Flüchtlingen. Auch mit dem Begriff "Obergrenze" hat er ein Problem. Für Marx sei klar, dass, wer auf Dauer in Deutschland bleibe oder geduldet sei, seine engsten Familienangehörigen zu sich holen können. "Familiennachzug ist für uns ein sehr entscheidender Punkt", meinte der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz.

Werbung
messstipendien


Im Kompromiss zwischen der CDU und CSU hat man sich darauf geeinigt, dass der Familiennachzug für Flüchtlinge mit dem eingeschränkten subsidiären Schutz ausgesetzt bleiben solle.

Der Begriff "Obergrenze" ist für Marx nicht "hilfreich". Er meint, dass man das Asylrecht nicht begrenzen könne. Zahlen seien für ihn "irgendwie fiktiv".

Etwas widersprüchlich erklärt der Münchner Erzbischof dann auch, dass er aber nichts dagegen habe, wenn die Zahl der Zuwanderer begrenzt werde. Es sei nicht die Position der Kirche, alle Menschen sollten nach Deutschland kommen.

Foto Kardinal Marx (c) Erzbistum München und Freising

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!









kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Benedikt XVI. in großer Sorge um die katholische Kirche (65)

„Korruption der Lehre zieht immer die Korruption der Moral nach sich“ (56)

Man kann einen Papst nicht anklagen! (53)

Das Zerstörungswerk des Teufels durch die Heuchler (41)

Missbrauchsopfer von Grassi: "Ich habe gelitten und leide noch immer!" (38)

Marx: „Wir stehen an der Seite der Betroffenen sexuellen Missbrauchs“ (35)

Papst: Sexualität ist "der schönste Punkt der Schöpfung" (34)

Die Vollmacht des Hirten (33)

Neues Papstdokument schreibt verpflichtende Synodenumfragen vor (33)

„Völliger Unsinn!“ (29)

Jugendsynode: Niederländischer Bischof verweigert die Teilnahme (27)

„Frankfurter Allgemeine“: „Warum schont der Papst McCarrick?“ (26)

‚Papst schweigt, um Größenwahn der Kritiker nicht zu fördern’ (24)

Cupich zu Missbrauch: Kirche hat ‚größere Agenda’ (23)

Kurienkardinal Ouellet: Angriffe auf Papst sind "ungerecht". (22)