10 Oktober 2017, 23:00
Anklage fordert Haft für Ex-Stiftungschef von Vatikanklinik
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Vatikan'
Bertone, der beim Prozess bisher nicht in Erscheinung trat, hatte laut Medien erklärt, er habe 300.000 Euro selbst für die Renovierung beigesteuert.

Vatikanstadt (kath.net/KAP) Im Prozess um die Veruntreuung von Spendengeldern beim vatikanischen Kinderkrankenhaus Bambino Gesu hat der Staatsanwalt für den Hauptangeklagten Giuseppe Profiti vor dem Vatikangericht drei Jahre Haft sowie 5.000 Euro Geldstrafe und ein lebenslanges Verbot für vatikanische Ämter gefordert. Für den zweiten Angeklagten plädierte Staatsanwalt Roberto Zannotti auf Freispruch aus Mangel an Beweisen, wie das vatikanische Presseamt nach dem Ende des achten Verhandlungstags am Montag bekanntgab. Der Prozess soll am Samstag fortgesetzt werden.

Werbung
onlinekapelle


In dem Mitte Juli begonnenen Prozess sind der ehemalige Chef der Stiftung Bambino Gesu, Giuseppe Profiti, sowie der frühere Schatzmeister der Stiftung, Massimo Spina, angeklagt. Sie sollen im Zuge einer Renovierung der Wohnung des früheren Kardinalstaatssekretärs Tarcisio Bertone rund 420.000 Euro veruntreut haben. Demnach erfolgte die Umbaufinanzierung mit der Maßgabe, Bertone solle sein Appartement für Veranstaltungen mit dem Zweck der Spendenwerbung zur Verfügung stellen.

Bertone, der beim Prozess bisher nicht in Erscheinung trat, hatte laut Medien erklärt, er habe 300.000 Euro selbst für die Renovierung beigesteuert. Nach eigenen Angaben wusste er nichts von einem Beitrag der Stiftung. Klinikdirektorin Mariella Enoc stützte als Zeugin diese Darstellung am Montag. Bertone habe ihr gesagt, er wisse nichts von den Vorgängen und wäre mit so etwas auch nicht einverstanden gewesen.

Sie bestätigte zudem, dass Bertone 150.000 Euro als Spende an das Kinderkrankenhaus als "Zeichen von Generosität" überwiesen habe. Sie habe den Kardinal per Brief gebeten, die 422.000 Euro, die die Stiftung des Kinderkrankenhauses unter Profiti für die Arbeiten seiner Wohnung gezahlt hatte, zu erstatten. Über seinen Anwalt habe Bertone daraufhin mitteilen lassen, er schulde dem Krankenhaus nichts, jedoch die Spende getätigt.

Auf die Frage, wieso sie Profitis Idee, in der Kardinalswohnung Veranstaltungen zur Spendeneintreibung zu organisieren, nicht aufgriff, sagte Enoc: "Es ist nicht mein Stil, Abendessen zu Fundraisingzwecken mit Kardinälen oder anderen Persönlichkeiten zu machen."

Copyright 2017 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich
Alle Rechte vorbehalten







kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 

meist kommentierte Artikel

'Vater Unser'-Änderung - Massive Kritik an Franziskus (77)

Anonymes papstkritisches Buch erschienen: ‚Il Papa Dittatore’ (51)

ZdK-Chef Sternberg: „Das ist nicht einmal Kunst“ - UPDATES! (43)

Berlin: Jesuitengymnasium stellt kopftuchtragende Lehrerin ein (40)

Neue Einheitsübersetzung eliminiert Adam in der Schöpfungsgeschichte (40)

Schönborn-Engagement wurde "zum klaren Pro-Homosexualität-Statement" (39)

Israel: „Ich befürchte eine Explosion in der arabischen Welt" (34)

„Haben dich gewählt für Reformen, nicht, damit du alles zerstörst“ (31)

Kardinal: Diskussion um "Amoris laetitia" sollte beendet sein (30)

Und niemand hat irgendwann mal „Halt!“ gerufen? (27)

Mehrere deutsche Diözesen in finanziellen Schwierigkeiten (27)

Bozen: Krippenschändung mit vulgären Posen (24)

„Der Abschied vom Glauben ist kein Naturgesetz“ (23)

"Bibel-App": Einheitsübersetzung jetzt kostenlos für Smartphones (21)

Freiburger Altdechant verhaftet: Erzbischof Burger schockiert (20)