06 Oktober 2017, 10:37
Kurienerzbischof Gänswein war mit Hörsturz im Krankenhaus
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Gänswein'
Georg Gänswein kam vor einer Woche mit Hörsturz in die Gemelli-Klinik.

Vatikan (kath.net) Kurienerzbischof Georg Gänswein kam vor einer Woche mit Hörsturz in die Gemelli-Klinik. Nähere Umstände sind noch nicht bekannt. Offenbar wird der derzeit einflussreichste Deutsche an der Kurie nun eine Arbeitspause einlegen müssen. Inzwischen ist er bereits wieder aus dem Krankenhaus entlassen.

Werbung
syrien2


Gänswein ist langjähriger Privatsekretär von Papst em. Benedikt XVI., außerdem Präfekt des Päpstlichen Hauses, so dass er auch Papst Franziskus engstens verbunden ist.

Archivfoto Erzbischof Gänswein




Archivfoto © kath.net/Petra Lorleberg

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!










Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Eine moralische Pflicht zum 'Kirchenaustritt'? (255)

Nach der Vollversammlung der DBK: Deutscher Katholizismus am Abgrund? (64)

Der Abschied von der Moral (56)

Vatikankommission: Keine Beweise für weibliche Diakone (45)

Nicht richten, nicht verurteilen, immer geben und großherzig sein! (44)

"So eine Gesinnungsterrror gab es wohl zuletzt in der Nazizeit" (42)

Über die Fragestellung eines häretischen Papstes (42)

Umweltschutz mutiert immer erkennbarer zur Ersatzreligion (38)

„DBK betreibt abscheulichen Missbrauch mit dem Missbrauch“ (38)

Solidarität mit Muslimen - Schweigen bei Anschlägen auf Christen? (32)

„Mich stört ganz besonders eine Aussage“ (32)

Gretas Fragen und die Gretchen-Frage (31)

Deutscher Theologe meint: Liturgie begünstige Missbrauch in der Kirche (30)

'Synodaler Weg' - Es gab Stimmenthaltungen! (28)

„Können wir akzeptieren, dass sich Bischofskonferenzen widersprechen?“ (23)