07 September 2017, 12:00
Bosbach: Ob wir wirklich eine humane Gesellschaft sind, erkennen wir…
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Lebensschutz'
CDU-Politiker Wolfgang Bosbach schreibt Grußwort für den bevorstehenden „Marsch für das Leben 2017“ in Berlin – Das Grußwort in voller Länge

Berlin (kath.net/BVL) „Seit Jahren arbeiten engagierte Menschen mit aller Kraft dafür, dass diese fundamentale Norm unseres Grundgesetzes in Staat und Gesellschaft jene Beachtung findet, die ihr gebührt.“ Dies schreibt Wolfgang Bosbach, CDU-Bundestagsabgeordneter und Innenexperte, in seinem Grußwort für den „Marsch für das Leben in Berlin am 16.9.2017.

Werbung
messstipendien


kath.net dokumentiert das Grußwort von Wolfgang Bosbach in voller Länge:

„Die Würde des Menschen ist unantastbar. Sie zu achten und zu schützen ist Verpflichtung aller staatlichen Gewalt“ (Art. 1 GG)

Seit Jahren arbeiten engagierte Menschen mit aller Kraft dafür, dass diese fundamentale Norm unseres Grundgesetzes in Staat und Gesellschaft jene Beachtung findet, die ihr gebührt. Mit dem Begriff „des Menschen“ ist nicht nur der bereits geborene Mensch gemeint oder jene, die ihre eigenen, legitimen Interessen wirksam selber vertreten können. „Des Menschen“ meint auch – und nicht zuletzt – jene, die nicht (mehr) in der Lage sind, sich selber öffentlich, lautstark und kraftvoll zu artikulieren, die eigenen Interessen wirklich wirksam zu vertreten. Für das ungeborene Leben gilt dies in ganz besonderer Weise. Und ob wir wirklich eine „humane Gesellschaft“ sind, also eine Gesellschaft, die dieses Prädikat verdient, erkennen wir am ehesten daran, wie wir mit jenen umgehen, die mangels eigener Kraft und Fähigkeit in ganz besonderer Weise der Unterstützung und des Schutzes bedürfen.

In diesem Sinne engagiert sich der BVL hoffentlich noch viel Jahre!
Mit besten Grüßen Ihr
Wolfgang Bosbach MdB

Der Marsch für das Leben Berlin 2017 wird am Samstag, 16.09.2017, stattfinden

Pressefoto Wolfgang Bosbach, CDU-Bundestagsmitglied





(c) Wolfgang Bosbach/Privat

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!









kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.


Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Eine Erotik-Primiz eines Neupriesters aus der Diözese Rottenburg (53)

Unglaublich! Ex-bin-Laden-Leibwächter darf nach Deutschland zurück (47)

Maltesischer Bischof meint: Eucharistie ohne Flüchtlingshilfe wertlos (35)

Mit dem Rosenkranz ins WM-Finale (31)

Tedeschi: Vertreter einer ‚Neuen Weltordnung’ beeinflussen Vatikan (24)

Das Dilemma des Glaubens in der Welt von heute (24)

„Die lieben Kollegen von ARD und ZDF“ (21)

Kardinal von Sri Lanka begrüßt Todesstrafe für Drogendealer (18)

„Als Geweihte Jungfrauen sind wir kein Ein-Personen-Kloster“ (17)

Aus thailändischer Höhle geretteter Junge: Zu Gott gebetet! (17)

UK: Regierungsbericht empfiehlt Verbot von Therapien für Homosexuelle (17)

Die ‚geheime Umfrage’ von Paul VI. zu ‚Humanae vitae’ (16)

„Mord“? – „Die ZEIT weigert sich, diese Täuschung richtigzustellen“ (14)

FAZ: Im „Abendmahlsstreit ist Papst Franziskus konsequent Peronist“ (14)

Rosenkranz-'Demo' vor dem Ordinariat des Erzbistums München (14)