12 August 2017, 08:00
Mafia droht katholischer Zeitung in Süditalien
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Italien'
Wochenzeitung "Avvenire di Calabria" hatte sich unter anderem in Recherchen mit Machtverstrickungen und einem Müllskandal in Kalabrien befasst.

Rom (kath.net/ KAP)
Die katholische Wochenzeitung "Avvenire di Calabria" in Kalabrien sieht sich von der kalabrischen Mafia 'Ndrangheta bedroht. Unbekannte hätten nachts die Eingangstür zur Redaktion aufgebrochen, ohne jedoch irgendwelche Sachwerte mitgehen zu lassen. Der Vorfall trage die Handschrift eines typischen Einschüchterungsversuchs, schrieb die in Mailand erscheinende Tageszeitung "Avvenire" (Sonntag), die mit dem Wochenblatt in Süditalien verbunden ist. Der Erzbischof von Reggio Calabria, Giuseppe Fiorini Morosini, sagte, offenbar ärgere die Zeitung jemanden. Er empfinde eine gewisse Genugtuung, "weil das heißt, dass die Journalisten empfindliche Themen und Interessen berühren".

Werbung
christenverfolgungmai


Dem Bericht zufolge ereignete sich der Einbruch bereits Mitte Juli. Tage zuvor sei aus der Redaktion ein elektronischer Sicherheitsschlüssel verschwunden, der zum Einschalten der Alarmanlage dient. Auch hätten die Einbrecher die Aufzeichnungen einer Videoüberwachung gelöscht. Der Sitz des "Avvenire di Calabria" befände sich in direkter Nachbarschaft des Rathauses und der zentralen Polizeibehörde, die von Sicherheitskameras überwacht würden; dennoch gebe es von den Tätern kein Bild.

Erzbischof Fiorini Morosini sprach von "nicht zufälligen" Episoden. Seine Zeitung hatte sich unter anderem in Recherchen mit Machtverstrickungen in der Region und mit einem Müllskandal befasst. "In einem Land wie dem unseren alarmiert so ein Engagement diejenigen, die sich in ihren Interessen und Geschäften getroffen fühlen", sagte der Erzbischof.

Der Vatikan hatte vergangene Woche die Gründung eines internationalen Netzwerks zur Korruptionsbekämpfung angekündigt. Innerkirchlich werde erwogen, die Exkommunikation von Mitgliedern des organisierten Verbrechens zu ermöglichen, hieß es.

Copyright 2017 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich (www.kathpress.at) Alle Rechte vorbehalten







kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.


Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben


 

meist kommentierte Artikel

'Amoris Laetitia bekräftigt eindeutig die klassische kirchliche Lehre' (43)

Papstgesandter: Medjugorje wird wahrscheinlich anerkannt! (33)

Down Syndrom in Island: 100%ige Tötungsrate (24)

Van Rompuy: Die Zeiten von Roma locuta, causa finita sind lang vorbei (24)

Theologe: 'Amoris laetitia' ist 'äußerst schwerwiegende' Situation (22)

'Die Brutalität der Anschläge entsetzt mich' (22)

13 Tote bei Unglück in Madeira (22)

Maria, die Mittlerin der Gnaden (18)

Die Kirchensteuer ist unzeitgemäß und ungerecht (17)

Vatikanist Tosatti: ‚Die Rückkehr der Berufungskrise’ (13)

'Maria bat in Fatima, die Welt ihrem unbefleckten Herzen zu weihen' (13)

P. Wallner: Christen müssen Minderwertigkeitskomplexe ablegen (13)

'Was im Namen des Islam an Hass und Terror und Angst verbreitet wird' (12)

Kanzlerin Merkel will meine Stimme, aber mich für dumm verkaufen (12)

Zentralkomitee der deutschen Katholiken (ZdK) kritisiert Van Rompuy! (10)